Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.05.2012

20:11 Uhr

SPD-Fraktion

Neue Anti-Piraten-Mission abgelehnt

Die SPD-Fraktion will im Bundestag gegen das neue Mandat zur Ausweitung der Anti-Piraten-Mission am Horn von Afrika stimmen. Damit stellt sie sich gegen die Voten von Frank-Walter Steinmeier und Sigmar Gabriel.

Die SPD-Fraktion will der Ausweitung der Anti-Piraten-Mission am Horn von Afrika nicht zustimmen. dpa

Die SPD-Fraktion will der Ausweitung der Anti-Piraten-Mission am Horn von Afrika nicht zustimmen.

BerlinDie SPD-Fraktion will die Ausweitung des Anti-Piraten-Einsatzes am Horn von Afrika im Bundestag ablehnen. Mit einer knappen Mehrheit von 58 zu 52 Stimmen beschloss die Fraktion am Dienstag, gegen das neue Mandat zu stimmen, mit dem die Bundeswehr Piraten aus Somalia künftig auch an Land jagen darf. Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier und der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hatten nach Angaben aus Fraktionskreisen für eine Enthaltung votiert.

Die Mehrheit für ein Nein kam überraschend, weil Steinmeier eigentlich mit einer Einigung auf eine Enthaltung gerechnet hatte. In der Partei hieß es, möglicherweise wolle die Fraktion einen stärkeren Konfrontationskurs gegen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die schwarz-gelbe Fraktion fahren. Im Grundsatz werde die Mission weiterhin begrüßt, nicht aber die Ausweitung auf Landeinsätze.

Das Bundeskabinett hatte im April die deutliche Ausweitung des seit 2008 laufenden und von der EU getragenen Einsatzes beschlossen. Der Bundestag will am Donnerstag endgültig darüber entscheiden. Die schwarz-gelbe Koalition hat im Parlament eine klare Mehrheit, so dass die Zustimmung gesichert ist; die Union hatte aber um eine Zustimmung gebeten. Es sei gute Tradition, dass sich Soldaten für Auslandseinsätze der parteiübergreifenden Mehrheit im Bundestag sicher sein könnten, so Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier.

Bis zu 1400 Soldaten könnten mit dem neuen Mandat bis Ende Mai 2013 Piratenschiffe oder in der Gewalt von Piraten sich befindende Schiffe aufbringen, Personen an Bord festnehmen, Vermögenswerte beschlagnahmen - und Piraten an der Küste verfolgen. Bei der Bekämpfung an Land sollen Hubschrauber eine zentrale Rolle spielen. Mit Angriffen aus der Luft könnten Boote, Waffen- und Treibstofflager der Seeräuber zerstört werden - allerdings nur in Nähe des Strandes.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Thomas-Melber-Stuttgart

08.05.2012, 21:44 Uhr

Ah, stimmt die Fraktion ab, wie ihre Mitglieder votieren müssen? Und daß Piraterie nachhaltig erfolgreich nur an Land bekämpft werden kann, ignoriert die SPD geflissentlich. Merke: Navigare necesse est!

Edda

09.05.2012, 13:44 Uhr

Hier einige bonmots von Georg Schramm zu den somalischen Piraten :o)
http://weisser-elefant.blogspot.de/2012/05/georg-schramm-und-die-piraten.html

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×