Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.10.2016

15:59 Uhr

SPD-Generalsekretärin

Barley schlägt Steinmeier als Bundespräsidenten vor

Die Mehrheit der Bundesbürger spricht sich in Umfragen für Steinmeier als Präsidentschaftskandidaten aus. Rückenwind bekommt er auch von der SPD-Generalsekretärin. Damit rückt die Partei von einem anderen Ziel ab.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vor Beginn der wöchentlichen Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt. dpa

Kabinettssitzung

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier vor Beginn der wöchentlichen Sitzung des Bundeskabinetts im Bundeskanzleramt.

BerlinSPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat Außenminister Frank-Walter Steinmeier als Bundespräsidenten vorgeschlagen. „Steinmeier wäre ein hervorragendes Staatsoberhaupt“, sagte Barley der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstagausgabe). Nur Kanzlerin Angela Merkel wolle „noch nicht so recht“. Dabei liege diese Lösung auf der Hand. Die Mehrheit der Bundesbürger spreche sich in Umfragen für Steinmeier als Präsidentschaftskandidaten aus.

Mit dem Vorschlag eines aktiven SPD-Politikers wie Steinmeier rücken die Sozialdemokraten von dem Ziel eines überparteilichen Kandidaten wieder ab. „Es gibt bisher noch keine Festlegungen. Wir führen Gespräche in alle Richtungen“, betonte Barley allerdings. Mit der Wahl sollten „keine parteitaktischen Spielchen“ verbunden werden. Dafür sei das Amt zu wichtig und die Lage zu ernst.

Die Union wollte den SPD-Vorstoß zunächst nicht kommentieren. Gewählt wird der Nachfolger von Joachim Gauck am 12. Februar von der Bundesversammlung, die aus Vertretern des Bundestages und der Länder besteht. Vor einer Woche gab es Berichte, die große Koalition strebe einen gemeinsamen Kandidaten an.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×