Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

11:57 Uhr

SPD im Umfragerausch

Schulz massiert die sozialdemokratische Seele

VonHeike Anger

In einer weiteren Umfrage zieht die SPD an der Union vorbei. Der Schulz-Effekt scheint nachhaltig, die Attacken der Union perlen an ihm ab. Und was macht der Kanzlerkandidat? Er rückt die SPD weiter nach links.

Schulz auf Stimmenfang

„Die SPD will die stärkste Partei in Deutschland werden“

Schulz auf Stimmenfang: Schulz: „Die SPD will die stärkste Partei in Deutschland werden“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

BerlinDer Martin „rockt“, heißt es derzeit gerne im Sprech der Sozialdemokraten. Da dürfte auch der Auftritt von Martin Schulz an diesem Montag in der Stadthalle Bielefeld bei der SPD-Arbeitnehmerkonferenz keine Ausnahme sein. Dabei hat der nominierte Kanzlerkandidat ein leichtes Spiel: Die Herzen der Genossen fliegen ihm ohnehin zu. Aber auch so surft Schulz auf einer Welle des Erfolgs. Das legen zumindest die aktuellen Umfragewerte nahe.

Denn der Schulz-Effekt hält an. Nach Insa sieht nun ein zweites Meinungsforschungsinstitut die SPD vor der Union: Laut Emnid-Umfrage für die „Bild am Sonntag“ stieg die SPD im Vergleich zur Vorwoche um einen Punkt auf 33 Prozent. Die CDU/CSU verlor einen Punkt und kam auf 32 Prozent. Erstmals seit einem Jahrzehnt bei Emnid wieder an der Union vorbeigezogen – die Laune der Parteistrategen im Willy-Brandt-Haus könnte nicht besser sein.

Wolfgang Clement über Martin Schulz: Schulz' Populismus hilft nicht

Wolfgang Clement über Martin Schulz

Premium Schulz' Populismus hilft nicht

Martin Schulz bedient sich der Sprache der „klassischen Sozis“. Konkrete Lösungsvorschläge, wie die Gesellschaft gerechter wird, bietet er aber nicht, meint Wolfgang Clement. Drei Dinge sind nun wichtig. Ein Gastbeitrag.

Und auch die SPD-Linke frohlockt: Ihr Projekt r2g (zweimal rot, einmal grün) bekommt ebenfalls Auftrieb. Denn laut Emnid-„Sonntagstrend“ käme die  Linkspartei auf acht Prozent, die Grünen kämen auf sieben Prozent. Dadurch hätte ein rot-rot-grünes Bündnis derzeit eine knappe Mehrheit. 

Tatsächlich hat die SPD seit der Nominierung von Schulz zum Kanzlerkandidaten in allen Umfragen deutlich zugelegt. Auch die Attacken des politischen Gegners scheinen abzuperlen. Zumindest wirkt es so, als habe die Union mit Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) dem Schulz-Hype nichts entgegenzusetzen.

Erst am Wochenende nahm Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) einen neuerlichen Anlauf, um an Schulz‘ Image zu kratzen. Er glaube, dass die Schulz-Festspiele für die SPD in den Umfragen bald vorbei seien, gab er zu Protokoll. „Die Schau ist kurz, es muss schon ein bisschen Substanz kommen“, sagte Schäuble am Sonntagabend in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“. Die Union fürchte den SPD-Kanzlerkandidaten Martin Schulz nicht, nehme ihn aber ernst. Erst kürzlich hatte Schäuble Schulz Wahlkampfmethoden wie US-Präsident Donald Trump und „Dampfplauderei“ vorgeworfen.

Martin Schulz – ein Politikerleben

Startschuss

1974 tritt Martin Schulz in die SPD ein.

Bürgermeister

1987 bis 1998 war der gelernte Buchhändler Bürgermeister der Stadt Würselen bei Aachen.

EU-Parlament

Ab 1994 war Martin Schulz Mitglied des Europäischen Parlaments.

In der Partei

Seit 1999 gehört er dem SPD-Parteivorstand und dem Parteipräsidium an.

In Straßburg und Brüssel

Von 2004 bis 2012 ist Schulz Vorsitzender der Sozialistischen Fraktion im Europaparlament.

Präsident

Seit 2012 stand er als Präsident dem EU-Parlament vor – im November 2016 kündigt er seinen Wechsel in die Bundespolitik an.

Spitzenkandidat

Nach dem Rückzug von Parteichef Sigmar Gabriel soll Schulz die SPD in den Bundestagswahlkampf 2017 führen.

Schulz wartet derweil mit Balsam für die sozialdemokratische Seele auf: Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will einem Bericht zufolge die Bezugsdauer für das Arbeitslosengeld I verlängern und damit in seinem Wahlprogramm Korrekturen an der Agenda 2010 in Angriff nehmen. Eine konkrete Dauer stehe allerdings noch nicht fest, berichtet die „Bild“-Zeitung. „Fehler zu machen ist nicht ehrenrührig. Wichtig ist: Wenn Fehler erkannt werden, müssen sie korrigiert werden“, sagte Schulz. Wenn man im Alter von 50 Jahren nach 15 Monaten Arbeitslosengeld I dann Hartz IV erhalte, gehe das an die Existenz.

Damit rückt Schulz die SPD nach links. Denn die Agenda 2010, die auf die Regierung des sozialdemokratischen Kanzlers Gerhard Schröder zurückgeht, ist noch unter vielen Sozialdemokraten verhasst. Hier nun Linderung zu versprechen, dürfte den Nerv vieler Genossen treffen. So ließen sich für den Wahlkampf neue Kräfte zu mobilisieren.

Der frühere Kommunalpolitiker und ehemalige EU-Parlamentspräsident Schulz soll im März auf einem Parteitag zum SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten gewählt werden.

Kommentare (20)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.02.2017, 12:05 Uhr

Beitrag von der Redaktion editiert. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette 
Die SPD kennt keine Arbeitnehmer mehr sondern nur noch Mutlti-Kulti.

Herr Adolf John Rall

20.02.2017, 12:17 Uhr

Ich habe Herrn Schulz für seine klaren Statements zu Europa und wundervollen Beknntnisse zum
Amtsantritt seines Amtsantrittes im Europaparlament bewundert. Außer ein durcchgehendes Grinsen und Hände schütteln, wer immer da auch neben ihm stand hat er jedoch in all der Zeit nichts geliefert.
Ich bin auch Merkel müde, aber was immer Schulz versprach, sie hat es getan, ohne Grinsen, mit harter Arbeit.

Herr Josef Hirsepp

20.02.2017, 12:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. http://www.handelsblatt.com/netiquette   

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×