Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2017

22:37 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat

Schulz warnt vor Grexit-Debatte

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warnt vor einem Aufflammen der Debatte um den Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone. Wer mit einem Grexit liebäugele, spiele Donald Trump und Marine Le Pen in die Karten.

Der SPD-Kanzlerkandidat hält eine Grexit-Debatte für „brandgefährlich“. dpa

Martin Schulz

Der SPD-Kanzlerkandidat hält eine Grexit-Debatte für „brandgefährlich“.

BerlinSPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hat angesichts einer neuen Debatte über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone vor einem ernsten Schaden für Europa gewarnt. „Wer jetzt wieder mit dem Grexit liebäugelt, spielt mit der Spaltung des Kontinents“, sagte er der „Welt“ (Montagausgabe) laut Vorabbericht. „Das ist vielleicht im Interesse von Donald Trump oder Marine Le Pen. Aber ganz sicher nicht im Interesse Deutschlands und Europas. Das ist brandgefährlich.“

Angesichts des Streits über weitere Reform- und Sparauflagen für Griechenland war zuletzt wieder über einen möglichen Austritt Griechenlands aus der Euro-Zone diskutiert worden. FDP-Chef Christian Lindner forderte einen Grexit. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verknüpfte den griechischen Verbleib in der Euro-Zone mit mehr Reformen und Wettbewerbsfähigkeit.

Martin Schulz: Genosse Menschenfänger

Martin Schulz

Genosse Menschenfänger

Mit der Entscheidung, Martin Schulz die Kanzlerkandidatur zu überlassen, hat Sigmar Gabriel viele überrumpelt. Wie kommt die Personalie bei denjenigen an, die sie auf der Straße verkaufen müssen? Ein Besuch an der Basis.

Der Fortgang des laufenden Griechenland-Hilfsprogramms ist derzeit umstritten. So verhandeln die Geldgeber mit Griechenland über die Auszahlung neuer Kredite. Weiter ist die Frage ungeklärt, ob sich der Internationale Währungsfonds an dem 2015 beschlossenen Kreditprogramm für Griechenland beteiligen wird.

Schulz äußerte die Hoffnung, dass die Gespräche mit dem IWF „erfolgreich abgeschlossen“ würden. Gleichwohl misst die SPD der IWF-Beteiligung nicht die hohe Bedeutung bei wie die Unions-Parteien.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×