Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2017

14:53 Uhr

SPD-Kanzlerkandidat

Schulz will große Vermögen stärker besteuern

Der designierte SPD-Chef Martin Schulz fordert eine höhere Besteuerung von Vermögen. Zudem will er Steuerflucht und die Zwei-Klassen-Medizin bekämpfen. Die Parteien forderte er auf, gegen Fake-News vorzugehen.

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will hohe Vermögen stärker besteuern. AFP; Files; Francois Guillot

Vermögen besteuern

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will hohe Vermögen stärker besteuern.

BerlinMartin Schulz lässt offen, ob er im Bundestagswahlkampf für eine Vermögensteuer eintreten wird. Der Kanzlerkandidat der Sozialdemokraten sprach sich am Montag für ein Steuerkonzept aus, das eine Entlastung von Arbeit und eine „stärkere Besteuerung von Riesenvermögen“ ins Auge fasse. Große Vermögen müssten stärker herangezogen werden als kleinere und mittlere Einkommen. Entscheidend sei die Bekämpfung von Steuerflucht. Als ein wichtiges Projekt im Wahlkampf bezeichnete Schulz die „paritätische Bürgerversicherung“ als Instrument gegen eine Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland.

SPD-Kandidat Martin Schulz: „Ich will Kanzler werden“

SPD-Kandidat Martin Schulz

Premium „Ich will Kanzler werden“

Martin Schulz soll die SPD aus dem Umfragetief hieven. Sein erster Auftritt als nominierter Kandidat lässt die Genossen hoffen. Seine Wirkung auf die Wähler ist allerdings noch unklar.

Schulz rief erneut alle demokratischen Parteien auf, gemeinsam mit einem „Fairnessabkommen“ gegen manipulierte Nachrichten und Hass im Internet vorzugehen. „Einen Wahlkampf wie in den Vereinigten Staaten darf es in Deutschland nicht geben.“ Der bisherige Präsident des Europaparlaments kündigte an, dass er noch in dieser Woche sein Abgeordnetenmandat niederlegen werde. Er wolle sich ganz auf seine Arbeit als Parteichef und Kanzlerkandidat konzentrieren. Der 61-Jährige war am Sonntag vom Parteivorstand für beide Ämter vorgeschlagen worden. Gewählt werden soll er auf einem Sonderparteitag am 19. März.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Michael Müller

30.01.2017, 15:25 Uhr

Deutschland hat kein Problem bei den Steuereinnahmen. Deutschland hat ein Problem bei den Ausgaben!

Warum soll der Deutsche Michl die Ungerechtigkeiten auf der ganzen Erde mit seinen Steuern lindern?

Der Deutsche Steuerzahler wird geschröpft ohne Ende und das restliche Europa lacht sich hinter vorgehaltener Hand halb tot über die Dummheit der Deutschen!

Sollte das Deutsche Volk wirklich diesen "Wahlversprechen" auf den Leim gehen, hat es nichts Besseres verdient als weiterhin die Melkkuh zu sein!

Deutschland hat eine Alternative!

Herr Holger Narrog

30.01.2017, 15:28 Uhr

Bezahlt werden alle Geistesblitze der ökosozialistischen Politik, "Energiewende", Mindestlohn, Alimentation Südeuropas, Umvolkung... von den Millionen qualifizierten Angestellten in Deutschland.

Wenn man die Steuern addiert die ein qualifizierter Angestellter in Deutschland zu leisten hat, Einkommenssteuer, Sozialsteuern (Rente, Arbeitslosensteuer...), MwSt., Energiesteuern bis hin zu GEZ Propagandasteuer und Radarsteuern, ergibt sich ein Steuersatz von ca. 60 - 70%.

Mir ist ein Rätsel warum die Menschen sich dies gefallen lassen. Ich vermute, es ist einfach zu komplex. So nimmt der Staat 100€ MwSt die niemand spürt und gibt dann 50€ als Kindergeld, Rente, etc. zurück. Das funktioniert anscheinend.


Novi Prinz

30.01.2017, 16:43 Uhr

Die Fake-News kommen doch häufig von denen , die sich für deren Bekämpfung einsetzen. Sind sie sauer , weil sie nicht mehr die Einzigen sind , die sie verbreiten können . Worunter fällt denn der Wahlkampf mit all seinen Versprechungen ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×