Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.06.2015

12:24 Uhr

SPD-Obmann Christian Flisek

SPD könnte auf Einsicht in NSA-Spähliste verzichten

Ein Sonderermittler soll die NSA-Spähliste überprüfen. Dem Parlament hingegen würde eine Einsicht verwehrt werden. Für SPD-Obmann Christian Flisek käme das nur in Frage, wenn die SPD den Sonderermittler ernennen dürfte.

Die NSA-Spähliste ist ein heiße Dokument. Auf eine Einsichtnahme würde die SPD nur dann verzichten, wenn sie den Sonderermittler ernennen dürfte. dpa

SPD-Obmann Christian Flisek

Die NSA-Spähliste ist ein heiße Dokument. Auf eine Einsichtnahme würde die SPD nur dann verzichten, wenn sie den Sonderermittler ernennen dürfte.

BerlinDie SPD im Bundestag ist bereit, notfalls auf einen Einblick in die NSA-Spähliste zu verzichten und dies einem Ermittlungsbeauftragten zu übertragen. „Das wäre eine Person, die unser Vertrauen genießt, die wir bestimmen und die Zugang zu allen Informationen hat“, sagte der SPD-Obmann im NSA-Untersuchungsausschuss, Christian Flisek, am Donnerstag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Sollte dieser Ermittlungsbeauftragte aber ein Ergebnis liefern, das uns nicht befriedigt, behalten wir uns als Parlament weitere Schritte vor.“

Er könne sich zwar auch Verfahren vorstellen, die parlamentsnäher wären. Das Problem sei aber, dass die Bundesregierung sich das nicht vorstellen könne. „Und an diesem Punkt müssen wir eine Lösung finden, wie wir diesen unerträglichen Zustand beenden können. Wir können nicht noch monatelang, vermutlich noch jahrelang zuwarten.“

Diese US-Geheimdienste sind in Deutschland aktiv

CIA

Die Central Intelligence Agency ist der Auslandsgeheimdienst. Er versorgt die US-Regierung mit Informationen, die sie für ihre Entscheidungen etwa im Kampf gegen den internationalen Terrorismus benötigt. Das Budget lag 2013 nach Recherchen der „Washington Post“ bei etwa 14,7 Milliarden US-Dollar (etwa 11 Mrd Euro).

NSA

Hauptaufgabe des militärischen Geheimdienstes National Security Agency ist die Erfassung und Auswertung elektronischer Daten weltweit und die Arbeit mit Verschlüsselungstechnik (Kryptologie). Das Budget soll sich auf etwa 10,8 Milliarden Dollar belaufen.

NRO

Das National Reconnaissance Office (Nationales Aufklärungsamt) ist das Auge und Ohr der USA im Weltraum. Es betreibt das Satellitenaufklärungsprogramm. Das Budget soll etwa 10,3 Milliarden Dollar betragen.

FBI

Die Bundesermittlungsbehörde Federal Bureau of Investigation hat neben der Verbrechensbekämpfung auch die Aufgaben eines Inlandsgeheimdienstes. Sie hat unter anderem terroristische Organisationen und ausländische Geheimdienste im Visier. Das Budget soll etwa 8,2 Milliarden Dollar betragen.

NGA

Die National Geospatial Intelligence Agency (Nationale Agentur für geografische Aufklärung) sammelt und erstellt Informationen über die Erde, die unter anderem für die nationale Sicherheit, militärische Operationen und humanitäre Hilfsanstrengungen genutzt werden. Das Budget soll bei etwa 4,9 Milliarden Dollar liegen.

DIA

Die Defense Intelligence Agency (DIA) koordiniert die Geheimdienste des US-Militärs. Sie hat nach eigenen Angaben weltweit mehr als 16 500 Mitarbeiter. Das Budget soll etwa 4,4 Milliarden Dollar betragen.

Der Bundesnachrichtendienst soll dem US-Geheimdienst NSA jahrelang geholfen haben, europäische Unternehmen und Politiker auszuforschen. Basis dafür war die Selektoren-Liste mit Zehntausenden Suchbegriffen. Das Kanzleramt will dem Bundestag diese Liste nur mit Zustimmung der USA übergeben. Da diese Zustimmung immer unwahrscheinlicher wird, soll das Kanzleramt einen Ermittlungsbeauftragten vorgeschlagen haben. „Der Ball liegt jetzt im Spielfeld des Bundeskanzleramtes. Hier muss bis zur Sommerpause endlich eine Entscheidung kommen und wir erwarten das bis nächste Woche spätestens“, sagte Flisek.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Josef Schmidt

11.06.2015, 15:39 Uhr

Jetzt nachdem sie Aufklärung gefordert haben und die Amis ihnen den Stiefel gezeigt haben den sie bekommen werden wenn sie nicht kuschen, jetzt verzichten plötzlich alle.

Damit ist die Aufklärung aufgeklärt.

Herr Clemens Keil

11.06.2015, 21:14 Uhr

Merkel: Glaubwürdigkeit verspielt! Vertrauen verloren! Kanzleramt nicht im Griff!
Mir geht die Berichterstattung der Mainstream-Medien zu den Geheimdienst-Skandalen auf den Wecker. Zwar bombardieren viele Medien seit der Enthüllungen durch Snowden ihre Leser pausenlos mit Enthüllungen bis zu "wer hat was wann gewußt/verheimlicht/gelöscht mit mal abwiegelnden, mal entrüsteten, aber immer unverbindlichen Statements von Politikern. Das wirkliche Problem: die Gefährdung von Bürgerfreiheit und Demokratie (und im übrigen auch unserer Industrie) wird ausgeblendet.
Warum betrachten insbesondere unsere Unions-Politiker Demokratie und Rechtsstaat eher als Behinderung für Wirtschaft und Sicherheit?
Warum gibt es kein Konzept, ja noch nicht einmal eine öffentliche Diskussion, wie verbindliche Regelungen, die den Menschen- und Freiheitsrechten wieder absoluten Vorrang einräumen und den sicherheitsbedingten Maßnahmen richterlich und parlamentarisch überwachte Grenzen setzen, aussehen sollten?
In diesem Sinne: "Wir werden nicht abgehört. Die NSA achtet Recht und Gesetz."
http://youtu.be/_a_hz2Uw34Y
Verkehrte Welt?
http://youtu.be/QqoSPmtOYc8

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×