Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2015

14:32 Uhr

SPD-Parteitag

Applaus für den Ex – wenigstens ein bisschen

VonHeike Anger

Altkanzler Gerhard Schröder ehrt auf dem SPD-Parteitag in Berlin die Verstorbenen, weist die Partei auf ihr Vermächtnis hin, wirbt für den Kurs von Sigmar Gabriel – und vergisst auch nicht, sich selbst zu loben.

SPD-Parteitag in Berlin

Altkanzler Schröder wirbt für Gabriel

SPD-Parteitag in Berlin: Altkanzler Schröder wirbt für Gabriel

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Berlin Am Ende stehen die 600 SPD-Delegierten des gerade eröffneten Bundeparteitags und applaudieren dem Altkanzler. Dabei ist Gerhard Schröder nicht bei allen Genossen beliebt. Noch immer tragen ihm viele in der SPD die Agenda 20100 nach. Doch Parteichef Sigmar Gabriel schreitet die Bühnentreppe hinab und umarmt den ehemaligen Bundeskanzler: So nah bei der Partei war der Altkanzler Gerhard Schröder selten.

Denn gerade hatte der 71-jährige Schröder die drei große Figuren der deutschen Sozialdemokratie gewürdigt, die 2015 verstorben waren: Literaturnobelpreisträger Günter Grass, gestorben im April im Alter von 87 Jahren, SPD-Stratege Egon Bahr, gestorben im August im Alter von 93 Jahren und der ehemalige Bundeskanzler Helmut Schmidt, gestorben im November im Alter von 96 Jahren.

SPD-Parteitag: Bitte nicht mitmachen!

SPD-Parteitag

Bitte nicht mitmachen!

Ein bisschen Piraten-Flair bei der SPD: Auf dem Parteitag wollte Gabriel seinen Sozialdemokraten einen modernen Anstrich geben. Doch der Versuch, Nichtmitglieder einzubinden, wird schon vorher durchkreuzt.

Es war Schröders erster Auftritt bei einem SPD-Parteitag seit 2007. Damals, zwei Jahre nach seiner Amtszeit und seiner in der Partei umstrittenen Agenda 2010, hatte er nur ein knappes Grußwort gesprochen. An diesem Donnerstag zeichnete er mit der Totenehrung nun die großen Linien der deutschen Sozialdemokratie – nicht ohne die Biographien der Verstorbenen zu nutzen, um sein eigenes politisches Wirken ins rechte Licht zu rücken.

Vor der auf der großen Videoleinwand eingeblendeten roten Flagge aus dem Jahr 1863, mit der Ferdinand Lassalle und sein Allgemeiner Deutscher Arbeiterverein den Beginn der deutschen Sozialdemokratie markierte, blickte Schröder zurück. Mehr als 40 Jahre kannte er die drei Verstorbenen: „Ich habe sie als Jungsozialist politisch begleitet, nicht immer ohne Kritik. Später haben sie mich politisch begleitet – auch nicht immer ohne Kritik.“ Entstanden sei ein „freundschaftliches Verhältnis und manch gutes Gespräch“.
Die drei, so würdigte Schröder in dunklem Anzug und dunkelroter Krawatte, hätten das Land aufgebaut und die Demokratie geformt, auf die man stolz sein könne. „Es ist unser Land“, sagte Schröder besonnen. Grass, Bahr und Schmidt, das seien drei große Deutsche, in deren Lebensläufen sich die Geschichte des Landes konzentriere. Ihre Maxime „Ohne Frieden ist alles nichts“ sei ihr Vermächtnis. Die drei Verstorbenen könnten der SPD ins Gedächtnis rufen, wofür sie stehe: Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×