Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2013

17:26 Uhr

SPD-Parteivorsitz

Schäfer-Gümbel soll Wowereit ersetzen

Nominierung des SPD-Vorstandes: Der hessische Politiker Schäfer-Gümbel soll Nachfolger von Wowereit als Vize-Parteivorsitzender werden. Außerdem entscheidet die SPD über die Wiedereinführung eines Gremiums.

Hessens Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) wurde jetzt vom Parteivorstand für die Nachfolge von Klaus Wowereit als stellvertretender Parteivorsitzender nominiert. dpa

Hessens Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) wurde jetzt vom Parteivorstand für die Nachfolge von Klaus Wowereit als stellvertretender Parteivorsitzender nominiert.

BerlinDer SPD-Vorstand hat Hessens Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel als Nachfolger von Klaus Wowereit für den Posten des stellvertretenden Parteivorsitzenden nominiert. Das teilte Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag in Berlin mit. Berlins Regierender Bürgermeister Wowereit kandidiert nicht mehr. Für Matthias Platzeck soll in dem 35-köpfigen Gremium der neue Ministerpräsident von Brandenburg, Dietmar Woidke, nachrücken. Zudem kandidieren laut Nahles Julian Nida-Rümelin, Zülfiye Kaykin und Nadja Lüders nicht mehr. Auf dem Bundesparteitag vom 14. bis 16. November in Leipzig soll auch über Wiedereinführung des Präsidiums entschieden werden.

Gerade die Landeschefs erhoffen sich davon mehr Einfluss. Der Vorstoß war vom Landesverband Schleswig-Holstein gekommen. Das 17-köpfige Präsidium war bis zur Abschaffung 2011 das höchste SPD-Gremium - ihm gehörten neben dem Vorsitzenden Sigmar Gabriel, seine Stellvertreter, Generalsekretärin Nahles, die Schatzmeisterin Barbara Hendricks und Martin Schulz als EU-Beauftragter sowie mehrere Landeschefs an. Im damals 45-köpfigen Vorstand gab es Klagen, dass man nur noch Präsidiumsentscheidungen abnicken dürfe. Nahles bezeichnete die Chancen auf Wiedereinführung als gut.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Laienrichter

14.10.2013, 23:12 Uhr

Das wissen wir doch schon.

Den Wowereit kann schließlich jeder ersetzen. Der glänzt doch schon lange durch Nichtstun, ob nun als SPD-Vize, als BM oder BER-Aussichtsrat.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×