Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2017

15:34 Uhr

SPD-Politiker über CDU-Generalsekretär

„Ist Tauber besoffen?“

VonDietmar Neuerer

CDU-Generalsekretär Tauber vergleicht FDP-Chef Lindner mit AfD-Vize Gauland. SPD-Spitzenpolitiker Kahrs greift daraufhin Tauber an und verteidigt Lindner. Der Schulterschluss kommt nicht von ungefähr.

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs verteidigt FDP-Chef Lindner vehement. Das hat einen entscheidenden Grund. dpa

Schulterschluss mit Lindner

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs verteidigt FDP-Chef Lindner vehement. Das hat einen entscheidenden Grund.

BerlinDie heftige Kritik von CDU-Generalsekretär Peter Tauber an FDP-Chef Christian Lindner, sorgt für Empörung bei der SPD. „Ist tauber besoffen? Der kann doch Lindner nicht mit Gauland vergleichen. das ist ein Rücktrittsgrund“, schrieb Johannes Kahrs, Bundestagsabgeordneter und Sprecher des Seeheimer Kreises in der SPD, auf seiner Facebook-Seite.

Tauber hatte Lindner mit AfD-Vize Alexander Gauland verglichen. „Ich bezweifle, dass es Herr Lindner mit seinem jetzigen Stil in den Bundestag schafft“, sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete der „Bild am Sonntag“. „Er redet teilweise wie Herr Gauland von der AfD. Der einzige Unterschied besteht darin, dass er statt eines abgewetzten Tweed-Sakkos einen überteuerten Maßanzug trägt.“

FDP-Chef Christian Lindner: „Wir brauchen 15.000 Polizisten zusätzlich“

FDP-Chef Christian Lindner

Premium „Wir brauchen 15.000 Polizisten zusätzlich“

FDP-Chef Christian Lindner plädiert im Interview dafür, wieder mehr über die Mittelschicht zu reden. Im Kampf gegen den Terror fordert er – statt weiterer Gesetze – eine stärkere Durchsetzung des Rechtsstaats.

Kahrs nannte die Äußerungen peinlich, abwegig und ehrabschneidend. Tauber überschreite die „Grenzen des politischen Anstands“. „Man kann doch Lindner nicht mit diesem Hetzer Gauland vergleichen.“

Die Verteidigungsrede von Kahrs für Lindner kommt nicht von ungefähr, zumal die Sozialdemokraten in den Liberalen einen möglichen Regierungspartner im Bund sehen. SPD-Chef Sigmar Gabriel hegt jedenfalls im „Spiegel“ Sympathien für eine Koalition mit Grünen und FDP nach der Bundestagswahl in diesem Herbst. Ein rot-rot-grünes Bündnis „ist keinesfalls die einzige Konstellation, die denkbar ist“, sagte er.

„In Rheinland-Pfalz regiert die SPD zusammen mit Grünen und FDP, also letztlich mit zwei liberalen Parteien.“ Dagegen liege die Frage, ob sich aus einer rot-rot-grünen Mehrheit eine stabile Regierung formen lässt, ausschließlich an der Linkspartei. „Die muss sich entscheiden, ob sie regieren oder Fundamentalopposition bleiben will“, sagte Gabriel weiter. „Positionen wie der Austritt aus dem Euro sind mit der SPD nicht zu machen.“

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

elly müller

09.01.2017, 16:44 Uhr

Wer solches Vokabular von sich gibt gehört sofort aus dem öffentlichen Politikverkehr gezogen.
Der Tauber hat sich in der Vergangenheit so manches geleistet und ich kann nicht verstehen wie man so einen Menschen weiter labern lässt!
Man sehe sich nur mal seine Mimik an dann weiss man Bescheid was für eine Type der Mann ist!
Aber in der Politik ist wohl alles möglich, unglaublich und wir bezahlen für diesen Menschen noch sein üppiges Salär!

Herr Stichel Hendrik

10.01.2017, 17:40 Uhr

Herr Tauber macht einen unsicheren Eindruck. Spätestens nach der Wahl im Herbst wird sicher eine andere Personen seinen Job übernehmen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×