Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.06.2012

13:56 Uhr

SPD und Grüne

16-Jährige sollen in NRW wählen dürfen

Die rot-grünen Koalitionsverhandlungen in NRW nehmen Fahrt auf. Jetzt gibt es erste konkrete Ziele: So sollen auch bald 16-Jährige den Landtag wählen dürfen und die Hürden für Volksbegehren sollen gesenkt werden.

Wenn es nach SPD und Grüne geht, dürfen auch bald 16-Jährige wählen dürfen. dpa

Wenn es nach SPD und Grüne geht, dürfen auch bald 16-Jährige wählen dürfen.

DüsseldorfSPD und Grüne wollen das Wahlalter bei Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen von derzeit 18 auf 16 Jahre senken. Dazu wollen sie der Opposition eine Verfassungskommission vorschlagen, die auch mit externen Sachverständigen besetzt werden soll. Das berichteten die Verhandlungsführerinnen der rot-grünen Koalitionsgespräche, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) und ihre Stellvertreterin Sylvia Löhrmann (Grüne) nach der zweiten Runde in Düsseldorf.

Die Kommission müsse auch Details für die Auflösung des Landtags klären, damit das Parlament in einem solchen Fall nicht in ein Vakuum gerate und handlungsunfähig werde, während die Regierung weiterarbeite, begründete Löhrmann den Vorstoß. Der NRW-Landtag hatte sich Mitte März nach gescheiterten Haushaltsberatungen der rot-grünen Minderheitsregierung überraschend aufgelöst. Bis zur Neuwahl vor drei Wochen war nur noch ein Ausschuss tätig.

Weitere Ziele der angestrebten Verfassungsreform sind stärkere Informationsrechte des Parlaments gegenüber der Regierung und eine Senkung der Hürden für Volksbegehren. Bislang müssen sich acht Prozent der Wahlberechtigten für ein Volksbegehren aussprechen. Löhrmann betonte, nach der Neuwahl könnten SPD und Grüne eine verfassungsändernde Zweidrittelmehrheit nicht mehr nur mit der CDU erreichen, sondern auch mit FDP und Piraten.

Die FDP signalisierte bereits ihre Bereitschaft, über Änderungen zu sprechen. „Unser Kernanliegen ist dabei die verfassungsrechtliche Verankerung einer Schuldenbremse, die tatsächlich als Selbstverpflichtung zum bescheidenen Haushalten wirksam wird“, erklärte ihr Fraktionschef, Christian Lindner.

Weitere Einzelheiten der Koalitionsverhandlungen wollten Kraft und Löhrmann nicht bekanntgeben. „Es gibt bereits ordentliche Zwischenstände, aber auch noch Konfliktfelder“, sagte Löhrmann. „Es gibt aber keinen Zweifel, dass wir am Ende ein Grundtableau schaffen können.“

Schon in zwei Wochen sollen Parteitage den neuen Koalitionsvertrag besiegeln. Am 20. Juni soll Kraft im Landtag zur Ministerpräsidentin wiedergewählt werden. „Beim Zeitplan sind wir gut im Rennen“, sagte Kraft. Details sollen in der dritten Verhandlungsrunde am kommenden Mittwoch beraten werden.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ELI

03.06.2012, 14:38 Uhr

SPD & GRÜNE sind gefährlich für Deutschland…
Bedeutet aber nicht, die anderen sind ungefährlich…

Tabu

03.06.2012, 15:49 Uhr

Denen ist auch nichts zu fies,dem Erfolg der Piraten,
halbe Kinder entgegenzusetzen.
Natürlich würden meine Nichten die beide 14 sind,grün wählen,weil die ja was für Tiere und die Natur tun..Das
zieht immer..Das sie aber jeden kritischen Geist aus
der Öffentlichkeit siehe Sarrazin entfernen wollen,sich
als Gedankenpolizei gerieren und Deutsche im Lande ihrer
Ahnen verwässert und aufgelöst gehören,wie bringt man dererlei Kindern bei.Ich finde schon die Wahl ab 18 viel zu früh..Da fehlt es einfach noch auf Erfahrungswerte
und Zusammenhänge zurückgreifen zu können.
Es ist perfide,sich des noch nichtmal den Kinderschuhen
entwachsenen halbgaren Menschen zu bedienen..

Thomas

03.06.2012, 16:48 Uhr

Nun denn es wird Zeit unsere kinder über die Grünen und so manche "Umweltschutz" bewegung aufzuklären.
Hier kann man ja mit dem WWF beginnen.
WWF will Zensur; Buchhändler nehmen „Schwarzbuch WWF“ aus dem Sortiment!
Siehe http://tinyurl.com/dyuj5nj
und http://tinyurl.com/68h92ym

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×