Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2017

19:49 Uhr

Spendengelder

AfD sammelt mehr als zwei Millionen Euro ein

Mit knapp 2,3 Millionen Euro hat die AfD mehr Spenden eingesammelt, als sie sich zum Ziel gesetzt hat. Dennoch reicht der Betrag noch nicht für die maximal mögliche Förderung aus der staatlichen Parteienfinanzierung aus.

Sie haben gut Lachen: Frauke Petry, Beatrix von Storch und Jörg Meuthen. Ihre Partei konnte im vergangenen Jahr mehr Spenden einsammeln, als sie sich erhofft haben. dpa

Erfolgreiche Geldeintreiber

Sie haben gut Lachen: Frauke Petry, Beatrix von Storch und Jörg Meuthen. Ihre Partei konnte im vergangenen Jahr mehr Spenden einsammeln, als sie sich erhofft haben.

BerlinDie AfD hat in den letzten Wochen des Jahres 2016 knapp 2,3 Millionen Euro an Spenden eingesammelt. Die Partei von Jörg Meuthen und Frauke Petry übertraf damit ihre selbst gesetzte Zielmarke von zwei Millionen. Der Betrag reiche aber nicht aus, um der AfD die maximal mögliche Förderung aus der staatlichen Parteienfinanzierung zu sichern, sagte Parteisprecher Christian Lüth der Deutschen Presse-Agentur.

Nach dem Spendenaufruf der Parteispitze Anfang November hätten 33.120 Menschen Geld überwiesen. Lüth sagte, etwa 90 Prozent der Summe sei durch Beträge zwischen 5 und 90 Euro zusammengekommen. Die hohe Zahl von „Kleinspendern“ lasse den Schluss zu, dass die AfD auch über ihre Mitglieder hinaus viel Zuspruch erfahre. Einige Spender hätten Geld gegeben, dass sie sonst für das Silvesterfeuerwerk ausgegeben hätten.

Umfrage zur AfD in Ost-Ländern: AfD-Wähler halten eigene Partei für inkompetent

Umfrage zur AfD in Ost-Ländern

AfD-Wähler halten eigene Partei für inkompetent

Die AfD hat gute Chancen, bei der Bundestagswahl aus dem Stand drittstärkste Kraft zu werden. Vor allem im Osten erlebt die Partei ungeahnte Höhenflüge. Obwohl ihr kaum politische Lösungskompetenz zugetraut wird.

Die AfD hat aktuell rund 26 000 Mitglieder. Sie rechnet sich gute Chancen aus, im kommenden Herbst erstmals in den Bundestag einzuziehen. Im ersten Anlauf 2013 hatte sie dieses Ziel knapp verfehlt.

Eine Gesetzesänderung hatte der AfD im Dezember 2015 den Goldhandel im Internet untersagt, für die Partei bis dato eine lukrative Einnahmenquelle.

Die Parteien erhalten vom Staat jährlich 45 Cent für jeden Euro, den sie durch Mitgliedsbeiträge, Mandatsträgerbeiträge oder Spenden erhalten haben, wobei es allerdings eine Obergrenze gibt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×