Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.01.2007

12:54 Uhr

Spitzenkandidatur 2008

Stoiber spaltet CSU-Landtagsfraktion

Edmund Stoiber hat sich mit seiner Erklärung, bis 2013 bayerischer Ministerpräsident bleiben zu wollen, ein riesiges Problem eingehandelt: Jetzt opponieren Landtagsabgeordnete offen dagegen, wie geplant kommende Woche ein Bekenntnis zu Stoibers Spitzenkandidatur bei der Wahl im kommenden Jahr abzulegen.

Derzeit glücklos: Edmund Stoiber. Foto: dpa dpa

Derzeit glücklos: Edmund Stoiber. Foto: dpa

HB MÜNCHEN. Maßgebliche Abgeordnete sind sich uneinig, ob die Fraktion kommende Woche ein Votum für Stoibers Spitzenkandidatur bei der Landtagswahl 2008 abgeben soll. So sprach sich der Hochschulexperte Ludwig Spaenle am Donnerstag für ein Votum aus, der Innenexperte Jakob Kreidl dagegen. Fraktionschef Joachim Herrmann ist nach Angaben eines Sprechers nach wie vor der Ansicht, dass sich die Fraktion pro Stoiber äußern sollte. Offen ist aber, in welcher Form das geschieht.

Kreidl, Vorsitzender des Innenausschusses im Landtag, sagte zu der Debatte: „Ich habe mich von Anfang an so geäußert, dass ich mich gegen eine derartige Nominierung durch die Fraktion ausspreche.“ Die Süddeutsche Zeitung zitiert zudem einen „maßgeblichen Abgeordneten“, der Tacheles redet und dabei freilich anonym bleiben will: „Wir sind entsetzt“, Stoibers Ankündigung sei „Schwachsinn“.

Ludwig Spaenle hingegen, Chef des Hochschulausschusses, forderte nachdrücklich ein Pro-Stoiber-Votum der Fraktion: „Wenn die Fraktion sich ihrer vornehmsten Aufgabe entkleidet, dann wäre das politische Kastration. Ich halte das für eine Gespensterdebatte.“

Aus der Fraktion kommen unterschiedliche Stimmen, ob ein Pro-Stoiber-Votum nun eine Nominierung für 2008 bedeutet oder nicht. Mehrere Abgeordnete sagten, die ursprünglich in Kreuth angedachte Nominierung sei vom Tisch. Andere betonten, die von Herrmann vorgeschlagene Abstimmung sei überhaupt nie als Nominierung gedacht gewesen. In der Diskussion ist nun unter anderem, ob sich die Fraktion nur der Solidaritätsbekundung des CSU-Präsidiums anschließt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×