Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2011

10:36 Uhr

Spitzentreffen

Brüderle will weiter FDP-Vorstand bleiben

Nach Niederlagen bei den Landtagswahlen und dem Rückzug ihres Vorsitzenden Westerwelle sucht die FDP auch den personellen Neuanfang. Bei einem Treffen der FDP-Spitze soll ein neues Führungsteam gefunden werden.

Der FDP-Bundesvorsitzende Guido Westerwelle soll durch Gesundheitsminister Rösler abgelöst werden. Quelle: dpa

Der FDP-Bundesvorsitzende Guido Westerwelle soll durch Gesundheitsminister Rösler abgelöst werden.

BerlinBundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle hält sich eine erneute Kandidatur als stellvertretender Vorsitzender der FDP weiter offen. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dapd aus der Sitzung der Spitzengremien der Liberalen in Berlin.

Der künftige Parteichef FDP-Chef Philipp Rösler will heute mit den Spitzengremien der Liberalen ein neues Führungsteam finden, das auf einem Bundesparteitag in zwei Wochen gewählt werden soll. Als Vizevorsitzende sollen dort der nordrhein-westfälische Landeschef Daniel Bahr und seine bayerische Kollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kandidieren. Offen war zunächst, ob Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle stellvertretender Parteichef bleibt.

Gesundheitsminister Rösler hatte sich vor einem Monat zur Kandidatur für die Parteispitze bereit erklärt, nachdem Amtsinhaber Guido Westerwelle wegen der Wahlniederlagen der FDP in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg seinen Rückzug erklärt hatte.

Rösler hatte angekündigt, über Ostern an seinem Personaltableau zu feilen. Am Montag wollte er dies nicht nur mit dem Präsidium, sondern auch mit den Landesvorsitzenden und dem Bundesvorstand beraten. Für den Nachmittag ist eine Pressekonferenz angesetzt.

Wirtschaftsminister Brüderle, derzeit noch Landesvorsitzender in Rheinland-Pfalz, war die Wahlniederlage bei den Landtagswahlen Ende März angekreidet worden. Unmittelbar vor dem Urnengang hatte es Berichte gegeben, dass er vor Industrievertretern die Wende der Bundesregierung in der Atompolitik als taktisches Manöver bezeichnet haben soll. Sein Amt als Landeschef will er aufgeben.

Auch auf Bundesebene gab es Rücktrittsforderungen gegen ihn, und ein Wechsel Röslers in das Wirtschaftsressort wurde debattiert. Doch kämpfte Brüderle um seinen Kabinettsposten. Ob er auch als Vizeparteichef erneut antritt, sollte nach Angaben aus Parteikreisen am Montag erneut debattiert werden.

Der Vizevorsitzende der baden-württembergischen FDP, Michael Theurer, äußerte sich kritisch über eine erneute Bewerbung Brüderles zum Vizeparteichef. „Vielleicht wäre er klug beraten genau zu überlegen, ob er noch mal für das Präsidium antritt oder einem Jüngeren oder einer Jüngeren dort eine Chance einräumt“, sagte Theurer im Südwestrundfunk. Bundeswirtschaftsminister solle Brüderle aber bleiben, sagte der Europaabgeordnete, der Mitglied des FDP-Bundesvorstands ist.

Theurer kandidiert am kommenden Samstag gegen Amtsinhaberin Birgit Homburger für den Landesvorsitz der baden-württembergischen FDP. Sollte er gewinnen, dürfte Homburger auch als Vorsitzende der Bundestagsfraktion nicht mehr zu halten sein.

Die Liberalen hatten in Rheinland-Pfalz mit nur 4,2 Prozent der Stimmen den Wiedereinzug in den Mainzer Landtag verpasst. In Baden-Württemberg erzielte sie nur 5,3 Prozent der Stimmen. Die schwarz-gelbe Koalition verlor dort ihre Mehrheit. Westerwelle wurde vorgeworfen, die Partei thematisch auf Steuersenkungen verengt zu haben. Rösler hat eine Öffnung versprochen und will sich wieder mehr den Alltagsproblemen der Bürger widmen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Hubertussi

02.05.2011, 12:52 Uhr

Westerwelle gibt die unwichtigen Posten ab und bleibt Deutschland als Außenminister erhalten. Nun also auch Brüderle - Landesverband abgeben aber im Präsidium der Partei bleiben wollen. Genau andersherum wird ein Schuh daraus.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×