Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2014

10:03 Uhr

Spontane Streikaktion

Verfassungsgericht billigt „Flashmobs“

Gewerkschaften dürfen mit „Flashmobs“ versuchen, Streikbrecher zu behindern: Das Bundesverfassungsgericht sieht die unkonventionelle Arbeitskampfmethode als rechtmäßig an.

Im Gegensatz zu den breit angelegten und angekündigten Streikaktionen haben „Flashmobs“ einen Guerilla-Charakter und werden spontan organisiert. dpa

Im Gegensatz zu den breit angelegten und angekündigten Streikaktionen haben „Flashmobs“ einen Guerilla-Charakter und werden spontan organisiert.

KarlsruheGewerkschaftlich organisierte „Flashmob“-Aktionen während eines Streiks sind grundsätzlich verfassungsgemäß. Das Bundesverfassungsgericht bestätigte mit diesem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss eine Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts (BAG), das solche organisierten blitzartigen Massenaufläufe während eines Streiks im Einzelhandel für generell zulässig erklärt hatte. Die Karlsruher Richter verwarfen damit eine Verfassungsbeschwerde eines Arbeitgeberverbandes gegen das BAG-Urteil. (Az: 1 BvR 3185/09)

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte 2007 während eines Arbeitskampfes zu einer „Flashmob“-Aktion in einer Berliner Supermarktfiliale aufgerufen, in der Streikbrecher arbeiteten. Bei der einstündigen Aktion kamen etwa 40 Personen in die Filiale und verursachten durch den koordinierten Kauf zahlreicher „Cent-Artikel“ Warteschlangen an den Kassen. Zudem packten sie Einkaufswagen mit Waren voll und ließen sie im Laden stehen. Die Teilnehmer der Aktion waren per SMS von der Gewerkschaft dorthin bestellt worden.

Warnstreiks bei Verdi: „Beliebig lange und beliebig oft“

Warnstreiks bei Verdi

„Beliebig lange und beliebig oft“

Pendler und Eltern ärgern sich in diesen Tagen über die Streiks im öffentlichen Dienst. Doch darf Verdi eigentlich große Teile der Republik lahmlegen? Gregor Thüsing von der Universität Bonn über das Arbeitskampfrecht.

Der klagende Arbeitgeberverband hatte Verdi den Aufruf zu weiteren derartigen Flashmobs untersagen lassen wollen. Aus Sicht des Verfassungsgerichts ist die Auslegung des Arbeitskampfrechts durch das Bundesarbeitsgericht aber mit dem Grundgesetz vereinbar.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×