Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.04.2011

17:39 Uhr

Staatsanwalt

Keine Ermittlungen gegen Koch-Mehrin

Die Staatsanwaltschaft Heidelberg will keine Ermittlungen zur Dissertation der FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin aufnehmen. Die Plagiatsvorwürfe seien verjährt. Die Opposition verlangt weiter eine Stellungnahme.

Silvana Koch-Mehrin muss kein Verfahren wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit fürchten. Quelle: dpa

Silvana Koch-Mehrin muss kein Verfahren wegen der Plagiatsaffäre um ihre Doktorarbeit fürchten.

HeidelbergAtempause für die FDP-Politikerin Silvana Koch-Mehrin: Die Staatsanwaltschaft Heidelberg wird nicht wegen der Plagiatsvorwürfe gegen die Europapolitikerin ermitteln. 

Die Dissertation sei vor mehr als fünf Jahren eingereicht und veröffentlicht worden, ein möglicher Verstoß gegen das Urheberrecht sei verjährt, teilte die Behörde am Donnerstag mit. 

Politisch gerät Koch-Mehrin, die bisher eisern zu den Vorwürfen geschwiegen hat, allerdings zunehmend unter Beschuss. 

Die SPD verlangt von ihr umgehend eine Stellungnahme. „Ihr Schweigen gibt Rätsel auf“, sagte der SPD-Innenpolitiker Sebastian Edathy der „Frankfurter Rundschau“. „Ich verstehe nicht, wie sie die Untersuchung der Heidelberger Universität abwarten kann. Sie muss doch wissen, ob sie abgeschrieben hat oder nicht.“ So aber könne ein ausbleibendes Dementi als Eingeständnis durch Schweigen gewertet werden, sagte Edathy. 

Die Universität Heidelberg, bei der die Vize-Präsidentin des Europaparlaments promoviert hat, prüft die Vorwürfe noch. Spätestens Ende Mai soll das Ergebnis des Promotionsausschusses vorliegen. 

Die FDP-Führung hält sich bisher bedeckt, es gibt aber kein öffentliches Abrücken von der Vizepräsidentin des Europaparlaments. 

Die Opposition kritisiert, Koch-Mehrin wolle das Thema aussitzen, nachdem Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) auch wegen seiner öffentlichen Äußerungen zu den Plagiatsvorwürfen bei seiner Doktorarbeit immer stärker unter Druck geraten war.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pfluemli

21.04.2011, 17:25 Uhr

Das ist schon lächerlich, nachdem man wochenlang eine Hatz auf zu Guttenberg gemacht hat, die ihresgleichen suchte! Scheint irgendjemandes Interesse zu sein, in diesem Fall nicht weiter zu bohren.

Freunde

21.04.2011, 17:37 Uhr

Vielleich hockt da s mancher Staatsanwalt auch mit Plagiaten Dr. herum
Freunde tun sich nichts

WirklichVerjaehrt

21.04.2011, 18:34 Uhr

Verstehe ich nicht,
die Kopierten hatten ja gar keine Kenntnis davon, daß sie
kopiert wurden.
Also verjährt auch nicht, wenn ein Kopierter Strafanzeige stellt, oder ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×