Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.09.2016

13:59 Uhr

Staatsanwaltschaft

Vergleich von Flüchtlingen mit Hunden strafbar

„Hunde müssen draußen bleiben“ – ein gewöhnliches Schild an vielen Läden. Ein Oberfranke aber hat die Grenzen des Gewöhnlichen überschritten – vielleicht sogar die des Erlaubten. Er ersetzte „Hunde“ durch „Asylanten“.

In der Stadt Selb in Oberfranken hatte ein Ladenbesitzer ein Schild mit der Aufschrift „Asylanten müssen draußen bleiben“ und einem Hundebild aufgestellt. picture alliance

„Hunde müssen draußen bleiben“

In der Stadt Selb in Oberfranken hatte ein Ladenbesitzer ein Schild mit der Aufschrift „Asylanten müssen draußen bleiben“ und einem Hundebild aufgestellt.

SelbWegen eines ausländerfeindlichen Schaufensterschilds soll ein Ladeninhaber aus Oberfranken nach dem Willen der Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe bezahlen. Der 54-Jährige hatte in der Stadt Selb ein Schild mit der Aufschrift „Asylanten müssen draußen bleiben“ und einem Hundebild aufgestellt.

Diese Kombination erfülle den Tatbestand der Volksverhetzung, teilte die Staatsanwaltschaft Hof am Dienstag mit. Deshalb beantragte sie beim Amtsgericht Wunsiedel eine Geldstrafe. Das Schild vergleiche Asylbewerber mit Hunden, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde der Deutschen Presse-Agentur.

Der Strafbefehl wurde bereits erlassen, der Mann legte nach Angaben des Gerichts dagegen allerdings Einspruch ein. Es wird deshalb zu einer öffentlichen Verhandlung kommen. Prinzipiell kann Volksverhetzung nicht nur mit einer Geldstrafe, sondern auch mit Haft von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft werden.

Merkels Wende in der Flüchtlingspolitik: Zurück in die Zukunft

Merkels Wende in der Flüchtlingspolitik

Premium Zurück in die Zukunft

Der Druck aus der eigenen Partei entlockt der Kanzlerin ein Schuldeingeständnis in Sachen Flüchtlingspolitik. Doch das ist nicht genug: Angela Merkel muss ihren Worten Taten folgen lassen. Eine Analyse.

Der Ladeninhaber hatte zuletzt über den Bürgermeister der Stadt eine Stellungnahme abgegeben. „Das von mir angebrachte Schild in meinem Laden hatte keinerlei rassistischen oder rechtsradikalen Hintergrund“, hieß es in dem Text, den Bürgermeister Ulrich Pötzsch (Aktive Bürger) Ende August in einer Mitteilung verbreitete.

„Bei der unbedachten Anbringung des Schildes habe ich mir keine Vorstellungen davon gemacht, welche negativen Folgen dies für die Stadt Selb und für die Geschäftswelt haben wird.“ Er bedauere außerordentlich, das Schild angebracht zu haben.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×