Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.09.2015

13:45 Uhr

Staatsbank unterstützt Kommunen

KfW stockt Sonderförderung für Flüchtlingsheime auf

300 Millionen Euro sind schon ausgeschöpft – die Staatsbank KfW will ihr Förderprogramm für Flüchtlingsunterkünfte darum aufstocken. Mit 500 Millionen Euro sollen 50.000 Plätze geschaffen werden. Die Nachfrage ist groß.

Derzeit wohnen viele Flüchtlinge in provisorischen Zelten. Doch dauerhafte Bauten kosten Geld. dpa

Neubau nötig

Derzeit wohnen viele Flüchtlinge in provisorischen Zelten. Doch dauerhafte Bauten kosten Geld.

FrankfurtDie Staatsbank KfW stockt wegen großer Nachfrage von Städten und Gemeinden ihr Förderprogramm für Flüchtlingsunterkünfte auf 500 Millionen Euro auf. Die ersten 300 Millionen Euro des seit 6. September laufenden Angebots seien bereits nach einigen Tagen ausgeschöpft, begründete die KfW am Donnerstag in Frankfurt ihre Entscheidung.

Kommunen können in diesem Rahmen zinslose Darlehen mit einer Laufzeit von bis zu 30 Jahren und 10 Jahren Zinsbindung erhalten. Das soll den Neu- und Umbau, die Modernisierung sowie den Erwerb von Unterkünften unterstützen. Angestrebt ist, auf diesem Weg bis zu 50.000 Plätze für Flüchtlinge zu schaffen.

Auch auf anderem Weg engagiert sich die Förderbank, die dem Bund und den Ländern gehört, für Flüchtlinge: Die KfW Entwicklungsbank unterzeichnete im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Kreditvertrag in Höhe von 30 Millionen Euro für eine bessere Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in Jordanien. In dem wasserarmen Land leben seit fast vier Jahren Hunderttausende syrische Flüchtlinge.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×