Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2017

16:43 Uhr

Stahlindustrie

IG Metall ruft zu Warnstreiks auf

Die IG Metall ruft für Dienstag zu Warnstreiks auf. Damit erhöht die Gewerkschaft in den Tarifverhandlungen für Tausende von Beschäftigten den Druck auf die Arbeitgeber. Thyssenkrupp soll von den Streiks betroffen sein.

Die IG Metall fordert für die Stahlkocher, wie sie bei Thyssenkrupp und Salzgitter arbeiten, mehr Lohn. Jens Büdpa

Warnstreik

Die IG Metall fordert für die Stahlkocher, wie sie bei Thyssenkrupp und Salzgitter arbeiten, mehr Lohn.

DüsseldorfBei den Tarifverhandlungen für die 72.000 Beschäftigten der nordwestdeutschen Stahlindustrie erhöht die Gewerkschaft den Druck auf die Arbeitgeber. Die IG Metall rief für Dienstag zu Warnstreiks auf. Betroffen sei etwa Thyssenkrupp Steel Europe in Duisburg, sagte ein Gewerkschaftssprecher. Die Gewerkschaft rechne mit 3000 Teilnehmern.

Zuvor waren die Parteien zur zweiten Verhandlungsrunde in Essen zusammengekommen. Die Arbeitgeber legten dabei ein Angebot vor, wonach die Löhne um 1,3 Prozent bei einer Laufzeit von 15 Monaten angehoben würden. Die IG Metall lehnte dies als zu geringfügig ab: „Das würde einen Reallohnverzicht bedeuten.“

IG Metall fordert Vorsorge: Gegen den Stress bei der Arbeit

IG Metall fordert Vorsorge

Gegen den Stress bei der Arbeit

Die Digitalisierung verschärft die seelische Überforderung am Arbeitsplatz – egal ob am Fließband, im Büro und im Home-Office. Der volkwirtschaftliche Schaden ist enorm. Die IG Metall fordert eine Anti-Stress-Verordnung.

Die IG Metall fordert für die Stahlkocher von Unternehmen wie Thyssenkrupp und Salzgitter 4,5 Prozent mehr Lohn bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Zudem sollen die Tarifverträge zur Altersteilzeit und über den Einsatz von Werkverträgen verlängert werden.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×