Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.04.2011

15:58 Uhr

Standortsuche

Kretschmann sucht auch Atommüllendlager im Ländle

Der designierte baden-württembergische Strahlenschutzamt unterstützt die bundesweite Suche nach einem Endlager für Atommüll. Damit kommt auch das Ländle wieder als Standort in Frage. Bayern weigert sich weiterhin.

Auch in Süddeutschland könnten bald Fässer mit Atommüll eingelagert werden. Quelle: ap

Auch in Süddeutschland könnten bald Fässer mit Atommüll eingelagert werden.

Berlin. Mit seiner Bereitschaft, möglicherweise auch im Südwesten Deutschlands nach einem Atommüllendlager suchen zu lassen, bringt der designierte baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) Bewegung in einen Jahrzehnte währenden Streit. Umweltschützer sowie Politiker von SPD und Grünen lehnen den vor allem vom Bund favorisierten niedersächsischen Salzstock Gorleben als Standort ab. Der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, plädierte nun dafür, in der gesamten Republik „alle möglichen geologischen Bedingungen ins Auge“ zu fassen.

Kretschmann hatte in einem Zeitungsinterview erklärt, alles, was geeignet sei für ein atomares Endlager, müsse untersucht werden. „Da ist niemand ausgenommen“, sagte er. Bislang wird lediglich der Salzstock Gorleben auf seine Tauglichkeit als Endlager überprüft.

Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) hatte einen von Rot-Grün verhängten Erkundungsstopp im vergangenen Jahr aufgehoben, so dass die Arbeiten am Erkundungsbergwerk im vergangenen November wieder aufgenommen wurden. Das Bundesumweltministerium gab am Dienstag zunächst keine Stellungnahme ab.

Der niedersächsische Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) verlangte nun einen Vergleich des Salzstocks Gorleben mit anderen potenziellen Standorten. „Auch wenn der Salzstock geeignet ist, muss man ihn dann mit anderen potenziellen Standorten vergleichen.

Wettbewerb belebt das Geschäft“, sagte der FDP-Politiker am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur dapd. Gorleben müsse allerdings in jedem Fall zu Ende erkundet werden.

Sander forderte Kretschmann auf, in Baden-Württemberg konkrete Standorte für ein Endlager zu nennen. „Wenn es ein Endlagersuchgesetz des Bundes gibt, muss Baden-Württemberg konkrete Standortvorschläge machen“, sagte er. Er erwarte, „dass Grüne und SPD das auch in ihren Koalitionsvertrag schreiben“. Der FDP-Politiker verwies darauf, dass bislang allein Niedersachsen mit dem Salzstock Gorleben und dem Schacht Konrad in Salzgitter mehrere Endlagerstandorte benannt habe.

König verwies darauf, dass es in Baden-Württemberg Tongesteine gebe, die grundsätzlich geeignet sein könnten, nukleare Abfälle aufzunehmen. Er halte es für ein „ganz wichtiges und starkes Signal“, dass sich im Koalitionsvertrag erstmals ein Bundesland über Niedersachsen hinaus dazu bekennen werde, für die Entsorgung der Abfälle des Atomzeitalters Verantwortung zu übernehmen, sagte König dem SWR. Er betonte jedoch, dass es derzeit bundesweit noch nicht darum gehe, mögliche Standorte zu benennen.

Bayern lehnte ein Atommüllendlager im Freistaat unterdessen ab. Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte am Dienstag in München auf dapd-Anfrage, Bayern sei für einen Endlagerstandort „aus geologischen, nicht aus politischen Gründen“ ungeeignet. Die wissenschaftlichen Ergebnisse der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe und des Bayerischen Landesamtes für Umwelt seien eindeutig.

Von

dapd

Kommentare (4)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

ubu

26.04.2011, 16:40 Uhr

Schweineteuer , aber das einzige vertretbare Endlager ist, den Müll in die Sonne zu schiessen. Die Kosten sollen gefälligst die Stromkonzerne zahlen.

EndlagerLandtag

26.04.2011, 17:38 Uhr

Jetzt könnt ihr es im Keller des Landtages in Stuttgart einlagern. Zum einen richtet es da überhaupt keinen Schaden mehr an und zum anderen könnt ihr euch die Heizung sparen.

Morchel

27.04.2011, 05:50 Uhr

Wohin mit den Zeug ? Ja nichts geklärt in DE erstmal bauen das Geschäft realisieren, dann abtauchen wird schon alles gut gehen irgendwie. So lebte man in den Tag. Verbandelungen Wirtschaft/Politik. Posten geschacherer schönes leben sichern alles bestens, noch einwenig sozialterrorismus und tricksen, tarnen, täuschen. Nun stehtste da wie ein begossener Pudel ! wohin mit den scheiss ? Verursacherprinziep ganz einfach, Mappus Merkel Kohl, Atomlobby Arbeitseinsatz Asse so als Subotnik sie weiss was das wort bedeutet. bei den Müll gibt es keine Lösung auf 1 millionen Jahre und paar tektonische Aktivitäten. Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×