Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.09.2011

10:12 Uhr

Statistisches Bundesamt

Deutschland mit 2,07 Billionen Euro verschuldet

Die Steuereinnahmen steigen, aber der Schuldenberg wächst an. Auf den meisten Schulden sitzt der Bund. Seine Verbindlichkeiten erhöhten sich im zweiten Quartal um rund 25 Milliarden Euro. Die Länder stehen besser da.

Die Schuldenuhr vom Bund der Steuerzahler in Berlin Mitte. dpa

Die Schuldenuhr vom Bund der Steuerzahler in Berlin Mitte.

BerlinDer deutsche Schuldenberg ist trotz kräftig steigender Steuereinnahmen deutlich gewachsen. Bund, Länder und Kommunen standen zum 30. Juni mit 2,072 Billionen Euro in der Kreide. Das sind 31,9 Milliarden Euro oder 1,6 Prozent mehr als am 31. März, teilte das Statistische Bundesamt mit. Die Steuereinnahmen waren im ersten Halbjahr wegen der guten Konjunktur um 8,5 Prozent gestiegen. Sie machen mehr als die Hälfte der Staatseinnahmen aus.

Auf dem größten Schuldenberg sitzt der Bund: Seine Verbindlichkeiten erhöhten sich um 25,4 Milliarden Euro oder 1,9 Prozent auf 1,338 Billionen Euro. Die Länder waren mit 605,8 Milliarden Euro verschuldet. Das entspricht einer Zunahme von 0,8 Prozent oder 4,7 Milliarden Euro. Die Verschuldung der Gemeinden/Gemeindeverbände nahm um 1,4 Prozent oder 1,8 Milliarden Euro auf 128,3 Milliarden Euro zu. Die Ergebnisse beziehen sich auf die Kern- und Extrahaushalte und umfassen die Kreditmarktschulden und Kassenkredite. Die Schulden der kommunalen Zweckverbände sowie der gesetzlichen Sozialversicherung sind in dieser Statistik nicht enthalten.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Wunjo

29.09.2011, 11:04 Uhr

Was sind schon 2 Billionen ?

Wir werden das schon hin bekommen. Geld ist NIX. Eigentlich sind es nur Zahlen und genau darum müssen wir uns nun wirklioch keine Sorgen machen.

Wenn wir dadurch der EU-Zentral Regierung näher kommen, rechtfertigt das jeden Preis.

hansmeiser

29.09.2011, 11:16 Uhr

Genau...da können wir doch noch die Schulden von GRIECHENLAND, ITALIEN, IRLAND und PORTUGAL locker mit schultern! Die Banken verdienen jedenfalls fürstlich daran! PS: Dieser Schuldenstand zeigt auch jeden durchschnittlich begabten Rechner, wie weit es mit unseren XXL Aufschwung her ist. Wenn einer Firma trotz steigender Umsätze die Schulden über den Kopf wachsen...heißt das?
A) XXL Aufschwung B) Konkursverschleppung

Account gelöscht!

29.09.2011, 11:16 Uhr

Würde man noch die in Schattenhaushalte ausgelagerten Verbindlichkeiten addieren, dann käme die läppische Schuldensumme von ca. 6 Billionen Euro zusammen. Aber weshalb vergisst man immer darauf hinzuweisen?

http://www.siggi40.magix.net/public/Fotos/Schattenhaushalte.jpg

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×