Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2011

10:32 Uhr

Statistisches Bundesamt

Lohnnebenkosten unter EU-Schnitt

Die Lohnnebenkosten in Deutschland liegen unter dem europäischen Durchschnitt - bezogen auf den Arbeitgeberanteil. Insgesamt ist Arbeit aber immer noch deutlich teurer als in anderen EU-Ländern.

Ein Schweißer bei der Arbeit: 29,90 Euro pro Stunde zahlen deutsche Arbeitgeber im Schnitt. Quelle: dpa

Ein Schweißer bei der Arbeit: 29,90 Euro pro Stunde zahlen deutsche Arbeitgeber im Schnitt.

Wiesbaden

Arbeit ist in Deutschland deutlich teurer als in anderen EU-Ländern. Bei den Lohnnebenkosten liegt das Niveau aber unter dem Durchschnitt - bezogen auf den Arbeitgeberanteil. Wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete, bezahlten Arbeitgeber in der deutschen Privatwirtschaft im vergangenen Jahr durchschnittlich 29,20 Euro für eine geleistete Arbeitsstunde - und damit 32 Prozent mehr als Unternehmer im Durchschnitt der Europäischen Union, aber zwölf Prozent weniger als im Nachbarland Frankreich. Unter den 27 EU-Ländern rangiert Deutschland damit auf Rang sieben.

Mit einem Anteil der Lohnnebenkosten an den Bruttolöhnen von 28 Prozent rangiert Deutschland hingegen auf Rang 15 und damit im EU-Mittelfeld. Im EU-Schnitt zahlen Arbeitgeber auf 100 Euro Bruttolohn und - gehalt 31 Euro Lohnnebenkosten. In absoluten Zahlen liege das deutsche Niveau wegen der hohen Bruttolöhne verglichen mit anderen europäischen Ländern allerdings deutlich höher, sagte ein Statistiker.

Am höchsten sind die anteiligen Lohnnebenkosten nach den Angaben in Schweden mit 51 Euro auf 100 Euro Lohn gefolgt von Frankreich (49 Euro). Am wenigsten Sozialabgaben und Aufwendungen für die betriebliche Altersversorgung müssen die Arbeitgeber mit zehn Euro in Malta abführen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×