Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.04.2014

16:30 Uhr

Statistisches Bundesamt

Tabakwaren bringen weniger Steuereinnahmen

Der Qualm nimmt ab: Der deutsche Staat nahm im ersten Quartal 11 Millionen Euro weniger Steuern aus Tabakwaren ein als im Vorjahr. Doch wohl mehr als jede fünfte gerauchte Zigarette ist nicht hier versteuert.

Die Menge der versteuerten Zigaretten ging auf rund 16,1 Milliarden Stück im Quartal zurück. dpa

Die Menge der versteuerten Zigaretten ging auf rund 16,1 Milliarden Stück im Quartal zurück.

WiesbadenDie deutsche Tabakindustrie hat dem Staat im ersten Quartal 2014 weniger Steuereinnahmen beschert als ein Jahr zuvor. Insgesamt wurden von Januar bis Ende März Tabakwaren im Wert von rund 5,1 Milliarden Euro versteuert, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte. Das waren 11 Millionen Euro oder 0,2 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Die Menge der versteuerten Zigaretten ging binnen Jahresfrist um 5,6 Prozent auf rund 16,1 Milliarden Stück zurück. Dagegen stieg der Absatz von Zigarren und Zigarillos (plus 8,3 Prozent), Tabak zum Selberdrehen von Zigaretten (Feinschnitt/plus 2,6 Prozent) und Pfeifentabak (plus 28,2 Prozent). Die Zahlen ergeben sich aus den Bestellungen von Steuerzeichen für Packungen. Die Statistik gibt also nicht den tatsächlichen Tabakkonsum wieder.

Zum 1. Januar 2014 war erneut eine Erhöhung der Tabaksteuer in Kraft getreten, weitere Preisschritte sind bis 2016 vorgesehen. Nach Angaben des Deutschen Zigarettenverbandes (DZV) haben bisher aber nur wenige Hersteller die Erhöhung an die Konsumenten weitergegeben.

„Einigung in Reichweite“: EU steuert auf schärfere Anti-Rauchen-Regeln zu

„Einigung in Reichweite“

EU steuert auf schärfere Anti-Rauchen-Regeln zu

Am Mittwoch stimmen EU-Diplomaten über die neuen Regeln ab. Zigarettenschachteln müssen demnach künftig mit Schockbildern und Warnungen versehen werden. Andere Verschärfungen der Gesetze sind jedoch noch strittig.

Der Verband geht aber weiterhin davon aus, dass sich viele Raucher ihre Zigaretten im Ausland kaufen, wo sie weniger dafür zahlen. Der deutsche Zoll stellte im vergangenen Jahr etwa 147 Millionen nicht in Deutschland versteuerte Zigaretten sicher. Die Tabakindustrie schätzt, dass mehr als jede fünfte in Deutschland gerauchte Zigarette nicht hierzulande versteuert wird.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

16.04.2014, 19:53 Uhr

Weniger Steuereinnahmen? Unsere Politiker fordern uns doch auf, nicht mehr zu rauchen. Dafür subventionieren Sie den Tabakanbau!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×