Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2012

20:50 Uhr

Steuer-CDs

Kretschmann befürwortet Kauf

Baden-Württembergs Ministerpräsident Kretschmann steht dem Anauf von Steuer-CDs offen gegenüber. Wie sich sein Land bei der Abstimmung zum Steuerabkommen mit der Schweiz im Bundesrat verhalten wird, ist noch unklar.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Die Grünen) spricht sich für den Kauf von Steuer-CDs aus der Schweiz aus. dpa

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Die Grünen) spricht sich für den Kauf von Steuer-CDs aus der Schweiz aus.

KölnDer baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) zeigt sich offen für einen Ankauf von CDs mit Steuersünder-Daten. Er könne sich solche Käufe vorstellen: „Solange dieses Steuerabkommen nicht besteht: schon“, sagte er am Donnerstagabend bei der Aufzeichnung der Talkshow „Beckmann“ in Köln. Wie Baden-Württemberg bei der Abstimmung über das umstrittene Steuerabkommen mit der Schweiz im Bundesrat votieren werde, könne er zurzeit noch nicht sagen. Mit dem derzeitigen Abkommen sei man unzufrieden. „Im Kern hat es uns zu viele Lücken, aber das Problem ist folgendes: Wenn ich es nachher ablehne, dann kommt jahrelang nichts zustande, dann verjährt das sozusagen jedes Jahr.“

SPD-Haushälter: „Ankauf von Steuer-CDs höchstrichterlich abgesichert“

SPD-Haushälter

exklusiv„Ankauf von Steuer-CDs höchstrichterlich abgesichert“

Die Schweiz ärgert sich über einige „kriminelle“ Bundesländer, weil sie Steuer-CDs kaufen. Den Vorwurf lässt die SPD nicht auf sich sitzen.

Die nordrhein-westfälische Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) sprach sich in der Sendung dagegen klar gegen das Steuerabkommen aus. Die Steuersünder blieben anonym und müssten zu wenig zahlen, kritisierte sie. „Das ist eine Gerechtigkeitsfrage. „Wir können doch nicht zusehen, dass das sozusagen damit abgegolten ist. Dass die eine weiße Weste haben aus diesem Abkommen heraus.“ Nachverhandlungen habe die Schweiz bereits abgelehnt, insofern sei auch keine Besserung in Sicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×