Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.11.2011

18:56 Uhr

Steuermodelle

Die große Umverteilung

VonDonata Riedel, Axel Schrinner, Barbara Gillmann

SPD,Grüne und Linkspartei wollen Besserverdiener durch höhere Vermögens- und Einkommensteuern schröpfen. Die Handelsblatt-Steuerexperten haben nachgerechnet, welche Belastungen das für die Betroffenen bedeuten würde.

Eine Hand hält eine Sammelbüchse. dpa

Eine Hand hält eine Sammelbüchse.

BerlinSchwarz-Gelb gegen Rot-Grün: In der Steuerpolitik zumindest läuft alles auf einen klassischen Lagerwahlkampf hinaus. Und anders als 2005 und 2009 wird er 2013 von links befeuert werden. Der Angriff richtet sich gegen Spitzenverdiener und Unternehmer. Sie sollen mehr als bisher zur Staatsfinanzierung beitragen. "Jeder weiß, was notwendig ist: die Konsolidierung der Staatsfinanzen, mehr Geld für Bildung und für die Kommunen", begründet dies SPD-Chef Sigmar Gabriel. Die Grünen trauen sich sogar, ihre eigene, gut verdienende Wählerklientel zu belasten. "Unsere Wähler sind bereit, Steuererhöhungen zu akzeptieren, die sie selbst belasten, wenn dies im Sinne des Gemeinwohls ist", sagt Bärbel Höhn, Vize-Fraktionschefin der Grünen.

Die Ergebnisse des Koalitionstreffens

Steuern

Zum 1. Januar 2013 und 2014 sollen untere und mittlere Einkommen um sechs Milliarden Euro entlastet werden. Die Koalition will die sogenannte kalte Progression abmildern, bei der Lohnerhöhungen bei starker Inflation zum Großteil wieder aufgezehrt werden. 2013 sollen rund zwei Milliarden Euro Entlastung kommen, ein Jahr darauf weitere vier Milliarden Euro. Umgesetzt werden soll dies unter anderem durch eine Anhebung des Grundfreibetrages bei der Einkommensteuer (Existenzminimum) und eine Verschiebung des Steuertarifs. Die Kosten für die Steuersenkung tragen zu zwei Dritteln der Bund und zu einem Drittel Länder und Gemeinden. Damit will die schwarz-gelbe Koalition auch die Länder mit ins Boot bekommen.

Pflege

Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen insbesondere für Demenzkranke ausgeweitet werden. Dafür wird der Pflegebeitrag zu Jahresbeginn 2013 um 0,1 Prozentpunkte angehoben. Dies bringt gut eine Milliarde Euro im Jahr. Die Versicherten sollen mit staatlicher Förderung freiwillig für Pflegebedarf vorsorgen.

Betreuungsgeld

Von 2013 an soll „als zusätzliche Anerkennungs- und Unterstützungsleistung ein Betreuungsgeld in Höhe von zunächst 100 Euro für das zweite und ab dem Jahr 2014 in Höhe von 150 Euro für das zweite und dritte Lebensjahr des Kindes“ eingeführt werden.

"Blue Card" für Hochqualifizierte

Um hochqualifizierte ausländische Fachkräfte nach Deutschland zu holen, soll für sie die Einkommensgrenze von 66.000 Euro auf 48.000 Euro gesenkt werden. Dies ist die Beitragsbemessungsgrenze für die allgemeine Rentenversicherung. Zugleich will die Koalition Zuwanderung in die Sozialsysteme verhindern. Deshalb soll die unbefristete Niederlassungserlaubnis automatisch erlöschen, falls innerhalb der ersten drei Jahre Sozial-Gelder in Anspruch genommen werden.

Verkehrsinfrastruktur

Einmalig soll im kommenden Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich in den Ausbau der Verkehrswege - Straße und Schiene - gesteckt werden.

Wie die Grünen am vergangenen Wochenende will die SPD am kommenden Wochenende auf einem Parteitag Steuererhöhungen ins Programm schreiben. Beide Parteien wollen einen Spitzensteuersatz von 49 Prozent, eine höhere Abgeltungsteuer (SPD) oder gar ihre Abschaffung (Grüne) sowie eine Besteuerung von Vermögen und eine höhere Erbschaftsteuer.

Wer im Monat brutto mehr als 6200 Euro verdient, muss bei Rot-Grün künftig höhere Steuern zahlen, hat Frank Hechtner, Experte für betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der FU Berlin, für das Handelsblatt berechnet. Die Grünen übertreffen demnach die Sozialdemokraten bei der Umverteilung. Relativ besonders groß ist der Unterschied im Bereich der Monatsbruttolöhne von 10000 Euro. Nach den Plänen der SPD würden darauf monatlich 185,15 Euro zusätzlich an Steuern fällig, bei den Grünen sind es 290,30 Euro.

Für den Fall, dass es nach der Wahl sogar zu einem rot-rot-grünen Bündnis käme, erhielten die Steuersätze für Spitzenverdiener zusätzlich Auftrieb: Die Linke will einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent. Sie würde allerdings mittlere Einkommen entlasten. Wer aber 10 000 Euro monatlich verdient, müsste 414,17 Euro mehr Einkommensteuer zahlen. Dass die Linke im Bund mitregieren wird, gilt allerdings als extrem unwahrscheinlich. Ein rot-rot-grünes Bündnis will erklärtermaßen keine der drei Parteien eingehen.

Kommentare (32)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

29.11.2011, 19:10 Uhr

"Die große Umverteilung" nennt sich Target 2.
Für 500 Milliarden Euro, das entspricht 100 S21 Bahnhöfen, hat der deutsche Michel seit 2007 über das Girokonto Target 2 der Deutschen Bundesbank griechische, italienische, portugisische etc. Staatsanleihen gekauft.
Wenn diese Länder pleite gehen oder aus dem Euro aussteigen und abwerten, sind die 500 Milliarden Euro -> 0 Euro.
Das ist Umverteilung.
Nur das steht in keinem Artikel.
Quelle: http://www.wiwo.de/politik/ausland/bundesbank-forderungen-das-risiko-traegt-der-deutsche-steuerzahler/5246352.html
und
http://blog.handelsblatt.com/handelsblog/2011/10/13/ezb-widerspricht-sinn-bei-target2/

Account gelöscht!

29.11.2011, 19:18 Uhr

Was ist Target 2?
Ganz einfach: Es handelt sich um ein Girokonto der Deutschen Bundesbank, bei dem sich jeder Nicht-Deutsche Europäer unbegrenzt Geld leihen kann. Als Sicherheit hinterlegt er ein DIN A5 Papier, dass er Deutschland x Euro schuldet.
Diese unlimitierte Kreditvergabe ist ein Hauptgrund, warum der Export von deutschen Premiumprodukten in die EU-Staaten so boomt.
Der deutsche Michel hingegen kann ja Fahrrad fahren.

Account gelöscht!

29.11.2011, 19:50 Uhr

Sparen geht nicht. Rot und Grün kauften sich schon immer die Wählerstimmen mit Steuergeschenken und mit höherer Sozialhilfen. Genau das hat ja gerade erst zur Staatsverschuldung geführt. Jetzt Steuern weiter erhöhen und die Ausgabenseite nicht antasten ...ich glaube selbst die klassischen SPD Wähler durchschauen diese Verlogenheit und werden diese Parteien abstrafen. Um Geld zu sparen könnten wir zum Beispiel schon mal die Länderparlamente abschaffen. Ein Bundestag voller Narren reicht aus ist schon genug Luxus für den deutschen Steuerzahler.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×