Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2014

07:50 Uhr

Steuerschätzung

Schäuble rechnet mit Milliardenplus

ExklusivDas Finanzministerium rechnet mit 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Damit sind die Experten von Ressortchef Schäuble optimistischer als noch vor einem halben Jahr.

Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet steigende Steuereinnahmen. dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble erwartet steigende Steuereinnahmen.

DüsseldorfDas Bundesfinanzministerium erwartet in diesem und im nächsten Jahr Steuermehreinnahmen in Milliardenhöhe. Das geht aus einer Vorlage des Ministeriums für die Steuerschätzung in der kommenden Woche hervor.

Demnach rechnen die Experten von Ressortchef Wolfgang Schäuble (CDU) mit rund 643 Milliarden Euro Steuereinnahmen in diesem und gut 670 Milliarden Euro im kommenden Jahr. Das wären 2,5 beziehungsweise sechs bis sieben Milliarden Euro mehr, als noch im November geschätzt. 2018 dürfte das Steuerplus sogar gut zehn Milliarden Euro betragen. Das berichtet das „Handelsblatt“ (Freitagausgabe) unter Verweis auf mit der Ministeriumsvorlage vertraute Kreise.

Bei der Steuerschätzung werden zwar stets mehrere Schätzvorlagen diskutiert; gleichwohl gilt die Prognose des Bundes als richtungsweisend. An der Schätzung sind Vertreter von Bund, Ländern, Gemeinden, Instituten, Bundesbank, Sachverständigenrat und Statistischem Bundesamt beteiligt.

Hauptgründe für die hohen Steuermehreinnahmen sind die gute Konjunktur, der robuste Arbeitsmarkt und vor allem der progressive Einkommensteuertarif. Vor allem die Lohn- und von Unternehmern und Selbstständigen gezahlte Einkommensteuer treiben das Aufkommen auf immer neue Rekordstände.

Von

asr

Kommentare (18)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.05.2014, 08:08 Uhr

Na ist doch super! Mehr Geld für Griechenland und Co., denn glaube nur ja keiner, daß diese Rekordsteuern *deutschen* Bürgern zugutkommen (z.B. die kalte Progression und ähnliche Enteignungsmaßnahmen ZÜGIG in Angriff zu nehmen). Da wird eher über noch mehr Abgaben und noch mehr Steuern nachgedacht, um die Menschen noch mehr abzuziehen, weil z.B. angeblich kein Geld für die Wartung der Infrastruktur da ist.

Account gelöscht!

02.05.2014, 08:30 Uhr

Da sind also nächstes Jahr 27 Mrd. € mehr im Topf.

Was soll da die bescheurte Diskussion um PKW-Maut oder Schlagloch-Soli? Das reicht für eine supergeile Infrastruktur ganz locker aus.

Wieviel Kohle will der deutsche Staat seinen Bürgern und Unternehmen eigentlich noch abpressen? Können diese Damen und Herren denn nie genug bekommen?

Runter mit den Steuern. Weg mit der kalten Progression!

Account gelöscht!

02.05.2014, 08:30 Uhr

Die Steuereinnahmen steigen seit Jahren steil an, doch wofür werden sie verwendet? Die GroKo (ein Synonym für das "Große Kotzen", das den steuerzahlenden Staatsbürger angesichts der unglaublichen Klientelpolitik der Regierung befällt) investiert nicht in die Zukunft Deutschlands, sondern verteilt die Mehreinnahmen zulasten der jungen Generation an ihr Wählerklientel. Rente mit 63 für das SPD Klientel und die Mütterrente für das CDU/CSU Klientel. Erhöhung des Kindergelds - verschoben, Absenken der Rentenbeiträge - aufgehoben oder die Beseitigung der kalten Progression - verschoben auf den Sankt Nimmerleinstag. Die Dummen sind die Jungen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×