Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2013

09:07 Uhr

Stichtag 1. August

Länder melden mehr Kita-Plätze als erwartet

Noch sind es knapp drei Wochen, dann tritt der Betreuungsanspruch für Kinder unter drei Jahren in Kraft. Die Länder melden: Es gibt sogar schon mehr Kita-Plätze als geplant. Doch auch die könnten nicht reichen.

Laut Medienbericht soll es schon mehr Kita-Plätze für die Betreuung der unter Dreijährigen geben. Doch der Städtetag ist anderer Meinung. dpa

Laut Medienbericht soll es schon mehr Kita-Plätze für die Betreuung der unter Dreijährigen geben. Doch der Städtetag ist anderer Meinung.

Düsseldorf/Berlin780.000 Plätze sollten die Länder für die Kinderbetreuung der unter Dreijährigen (U3) bis zum 1. August schaffen. Denn ab dann gilt der Rechtsanspruch für die Betreuung. Jetzt berichtet der Norddeutsche Rundfunk (NDR): Nach einem Bericht des Bundesfamilienministeriums ist die aufgestellte Quote bereits erfüllt. Rund 800.000 Betreuungsplätze für unter Dreijährige für das kommende Kita-Jahr seien schon gemeldet - rund 20.000 mehr als der veranschlagte Bedarf, heißt es in dem Beitrag. Offiziell wird Familienministerin Kristina Schröder (CDU) heute die aktuellen Zahlen zum Stand des Ausbaus präsentieren.

Das Statistikamt meldet ganz andere Zahlen: Demnach werden bisher rund 597.000 Kinder unter Dreijährigen in einer Kindertageseinrichtung (Kita) oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Immerhin rund 37.000 Kinder mehr als im Vorjahr. Doch trotzdem würden nach diesen Zahlen noch 183.000 Plätze fehlen. Allerdings basieren die Daten auf einer Erhebung aus dem März.

Kinderbetreuung: Kita verzweifelt gesucht

Kinderbetreuung

Kita verzweifelt gesucht

Damit Frauen früher in den Beruf zurück können, haben Eltern vom Sommer an einen Rechtsanspruch auf die Betreuung von Kindern unter drei Jahren. Doch die Suche ist eine Tortur: Eine Mutter erzählt von der absurden Jagd.

Auch der Deutsche Städtetag beurteilt die Platzsituation kritischer: Am Dienstag meldete er, bundesweit würden noch mehr als 100.000 Plätze für die Kinderbetreuung der Dreijährigen fehlen. Das Bundesfamilienministerium reagierte prompt und sagte, es halte diese Zahl für überzogen. Die Länder hätten in den letzten Monaten Tempo gemacht und viele Plätze kurzfristig geschaffen.

Nun also will das Familienministerium den aktuellen Stand der Dinge verkünden. Doch auch wenn die Quote erfüllt sein sollte: Es könnte trotzdem zu Engpässen kommen. Denn die Quoten, auf deren Grundlagen der Bedarf festgelegt wurde, sind Vergangenheitswerte. Wie viele Eltern tatsächlich Betreuung für ihr unter dreijähriges Kind in Anspruch nehmen, ist immer noch immer offen. Vor allem in den Großstädten könnte der Bedarf größer sein als das Angebot.

Bund, Länder und Kommunen haben mit dem Kinderförderungsgesetz (Kifög) den bisher umfangreichsten Ausbau der Kinderbetreuung gemeinsam auf den Weg gebracht. Das Bundesgesetz trat am 16. Dezember 2008 in Kraft. Danach haben von August 2013 an auch die Eltern von Kindern zwischen dem vollendeten ersten und dem dritten Lebensjahr - also der Ein- und Zweijährigen - einen Rechtsanspruch auf ein Betreuungsangebot in einer Kita oder bei einer Tagesmutter. Allerdings heißt das nicht, dass Eltern auch zwingend eine Platz für ihr Kind in unmittelbarer Nähe bekommen. Der Rechtsanspruch für die über dreijährigen Kinder besteht bereits länger.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

11.07.2013, 09:28 Uhr

Was hier abgeht ist ja Haarsträubend. Fangen wir jetzt schon
an V.D.L schönfärberei der Arbeitslosenzahlen auf Kitas zu übertragen.? Allein fehlen 10 000 Tausen Erzieher/innen und
das nur wenn es 300 000 Tausend Tagesmütter geben wird.
Nachprüfen kann man die Zahlen der BRD nicht, darum werden wir über Jahre auch hier getäuscht werden. Egal wer gerade regiert.

Account gelöscht!

11.07.2013, 09:48 Uhr

"Länder melden mehr Kita-Plätze als erwartet"

Na dann... *LOOOOOL* Ich warte ja nur noch auf die Meldung mit der Rekordbeschäftigung :D

Account gelöscht!

11.07.2013, 09:48 Uhr

An die HB Redaktion.

Länder melden mehr Kitaplätze als benötig. Die SPD will Milliarden für Kita Ausbau ausgeben.

Werden sie liebe Redakteure zu Kämpfern für unsere Kinder
und machen bei diesen Schwindel nicht mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×