Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2013

10:24 Uhr

Strafzölle gegen China

Rösler warnt vor Handelskrieg

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler hält die Strafzölle der Europäischen Union gegen chinesische Billig-Solarmodule für einen „schweren Fehler“. Er forderte die EU-Kommission auf, einen Handelskrieg zu vermeiden.

Philipp Rösler während einer Rede in Berlin. Rechts sitzt der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang. ap

Philipp Rösler während einer Rede in Berlin. Rechts sitzt der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang.

BerlinBundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat die EU-Kommission aufgefordert, einen Handelskrieg mit China zu vermeiden. Die vorläufigen Strafzölle der Europäischen Union gegen chinesische Billig-Solarmodule bezeichnete er am Mittwoch als „schweren Fehler“. Es gebe nach wie vor die Chance, sich in Verhandlungen über faire Rahmenbedingungen für die Solarwirtschaft zu verständigen, sagte der FDP-Politiker im ARD-„Morgenmagazin“. „Deutschland hat immer deutlich gemacht, die Bundesregierung, dass wir auf Dialog setzen und nicht auf Konfrontation.“

Das Ziel müsse es sein, „einen Handelskrieg, der weitaus mehr Branchen umfassen würde als nur die Photovoltaikbranche, auf alle Fälle zu verhindern“, sagte Rösler. Die am Dienstag verkündeten Strafzölle gegen Billigimporte aus Asien sollen Europas kränkelnder Solarbranche auf die Beine helfen. China leitete daraufhin am Mittwoch Dumping-Ermittlungen gegen Wein-Importe aus der EU ein.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Dixi

05.06.2013, 10:49 Uhr

["Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat die EU-Kommission aufgefordert, einen Handelskrieg mit China zu vermeiden."]
Die asiatische Vorhut (Rösler) hat Angst das seine Kampfaufgabe verpufft ;o)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×