Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.09.2011

11:59 Uhr

Streit in der Koalition

Steinmeier schließt Hilfe für die Union aus

VonDonata Riedel

ExklusivDie SPD hat der Bundeskanzlerin für den Fall eines Auseinanderbrechens der schwarz-gelben Koalition eine klare Absage als möglicher Ersatzpartner erteilt.

SPD-Bundesfraktionsvorsitzender Frank-Walter Steinmeier dapd

SPD-Bundesfraktionsvorsitzender Frank-Walter Steinmeier

Die SPD hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) für den Fall eines Auseinanderbrechens der schwarz-gelben Koalition eine klare Absage als möglicher Ersatzpartner erteilt. Für eine Große Koalition stehe die SPD „auf gar keinen Fall zur Verfügung“, sagte Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier dem Handelsblatt.

Auch übergangsweise bis zu Neuwahlen könne Merkel nicht auf die Sozialdemokraten zählen. „Das kann man der SPD nicht zumuten“, sagte Steinmeier. „Das wäre ja weit mehr als Nächstenliebe. Es würde an Selbstaufgabe grenzen, der CDU nach einem Scheitern ihrer Wunschkoalition mit der FDP auch noch zu helfen, sich bis zu Neuwahlen wieder zu stabilisieren.“

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.09.2011, 13:49 Uhr

Die FDP kann die Regierung nicht verlassen, ohne in völlige Bedeutungslosigkeit zu fallen. Das weis auch Steinmeier und daher diese wertlose Aussage . Diese Aussage ist Bildlich so zu sehen. Auf einer Strasse sind alle Ampeln auf Grün aber es gibt einen riesigen Stau. Wenn
ein Autofahrer jetzt sagt er fährt nicht bei Grün, sitzt Steinmeier hinter dem Steuer.

Buerger

18.09.2011, 13:54 Uhr

Wie die 3 Affen ROT und Grün.
Nichts Hören,Sehen und Sagen.
Sich feige aus der Verantwortung für Deutschland STEHLEN.
Schlaue REDEN nichts EINHALTEN Arglistig TÄUSCHEN und dann von NIcHTS WISSEN wollen.
Und Hinterher SAGEN ja wenn wir das gewusst hätten wäre dieses Land noch eine DEMOKRATIE

Account gelöscht!

18.09.2011, 14:34 Uhr

Wegen der Merkel wähle ich die CDU schon einige Zeit nicht mehr. Aber die SPD will ich weder heute noch morgen, denn sie ist der Totengräber unseres Staates.
Die SPD hat mit der Schuldenmacherei begonnen, unter ihrer Herrschaft begann die Massenarbeitslosigkeit und sie ist für die Verarmung der Gesellschaft verantwortlich. Dafür sind die Yachten der Superreichen um 10 m länger geworden.
Die SPD ist die Partei der sozialen Kälte.

Woran unser Land noch schwer leiden muß, ist die Zerstörung der Familien und, daß ausgerechnet aus SPD-"Familien" die verwahrlosten Kinder kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×