Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2017

16:42 Uhr

Streit mit der Union

SPD will Nachtragshaushalt blockieren

Die Union will Schulden abbauen, die SPD will investieren. Weil sich beide Seiten nicht einigen konnten, was mit dem Haushaltsüberschuss Euro passieren soll, hat die SPD angekündigt, den Nachtragshaushalt zu blockieren.

„Bei diesen sechs Milliarden gilt Vorrang für Investitionen“, sagt Oppermann. dpa

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann

„Bei diesen sechs Milliarden gilt Vorrang für Investitionen“, sagt Oppermann.

BerlinDie SPD will wegen des Streits mit der Union über die Verwendung der Milliardenüberschüsse den Nachtragshaushalt für 2016 vorerst blockieren. Weil es keine Verständigung mit CDU und CSU gebe, was mit den 6,2 Milliarden Euro Überschuss passieren soll, „wird in dieser Woche der Nachtragshaushalt nicht verabschiedet werden können“, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Dienstag in Berlin. An diesem Mittwoch sollte sich nach bisheriger Planung der Haushaltsausschuss damit befassen, am Freitag dann der Bundestag zustimmen.

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und die Union wollen mit den Überschüssen Schulden abbauen, die SPD pocht auf Investitionen. „Bei diesen sechs Milliarden gilt Vorrang für Investitionen“, sagte Oppermann.

Haushaltsüberschuss: Top-Ökonomen fordern Schuldenabbau

Haushaltsüberschuss

Premium Top-Ökonomen fordern Schuldenabbau

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble will die Haushaltsüberschüsse aus 2016 zur Schuldentilgung einsetzen – und stößt damit bei CSU und SPD auf Kritik. Rückendeckung bekommt er nun von Deutschlands Top-Ökonomen.

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) widersprach ihm umgehend. Es sei gut für kommende Generationen, mit dem Geld die Schuldenlast zu verringern und es nicht hinauszuwerfen. Bereits heute würden Investitionsmittel nicht abgerufen, weil die Planung hinterherhinke. Die Union wolle der SPD-Forderung nicht nachgeben: „Wenn der Koalitionspartner nicht mitmacht, dann geht das Geld eben in die Rücklage“, betonte Kauder. Er meint damit das Polster für Kosten der Flüchtlingskrise. Dort liegen bereits 12,8 Milliarden Euro.

Mit dem Nachtragsetat 2016 soll das kommunale Investitionsprogramm des Bundes um 3,5 Milliarden auf sieben Milliarden Euro aufgestockt werden. Das Geld ist für marode Schulen in finanzschwachen Kommunen gedacht, bisher wurde aus dem 2015 gestarteten Programm aber kaum etwas abgerufen. Die SPD pocht trotzdem auf zusätzliches Geld.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×