Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2015

17:39 Uhr

Streit um Bestechungsvorwürfe

CDU zeigt SPD-Politiker in Thüringen an

Üble Nachrede oder politisches Geplänkel? Die CDU hat nun Strafanzeige gegen SPD-Politiker gestellt. Zwei anonyme SPD-Abgeordnete sollen Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Ramelow-Wahl geäußert haben.

Eine SPD-Wahlurne für die Neuwahl des Fraktionsvorstandes im Landtag Thüringens: Hat die SPD rufschädigend gehandelt? dpa

Eine SPD-Wahlurne für die Neuwahl des Fraktionsvorstandes im Landtag Thüringens: Hat die SPD rufschädigend gehandelt?

ErfurtWegen der Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten hat die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag Strafanzeige gegen Politiker der SPD erstattet. Die Christdemokraten werfen Fraktionschef Matthias Hey und Landesgeschäftsführer René Lindenberg üble Nachrede vor.

Zwei anonyme SPD-Abgeordnete hatten vergangene Woche CDU-Politiker beschuldigt, ihnen Ministerposten versprochen zu haben, falls sie das rot-rot-grüne Bündnis platzen ließen. „Niemand hat im Auftrag des Fraktionsvorstandes im Vorfeld der Ramelow-Wahl mit SPD-Abgeordneten Gespräche zur Bildung einer Regierung mit der SPD geführt“, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Volker Emde, am Montag in Erfurt.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.01.2015, 18:48 Uhr

Den Verdacht übler Nachrede kennt man doch auch bundesweit von der SPD.
Nur hat in der großen Koalition weder die CDU noch die CSU etwas dagegen einzuwenden, wenn SPD-Führer oder gar Minister ihre Amtsgeschäfte dafür fremd mißbrauchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×