Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2015

17:39 Uhr

Streit um Bestechungsvorwürfe

CDU zeigt SPD-Politiker in Thüringen an

Üble Nachrede oder politisches Geplänkel? Die CDU hat nun Strafanzeige gegen SPD-Politiker gestellt. Zwei anonyme SPD-Abgeordnete sollen Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Ramelow-Wahl geäußert haben.

Eine SPD-Wahlurne für die Neuwahl des Fraktionsvorstandes im Landtag Thüringens: Hat die SPD rufschädigend gehandelt? dpa

Eine SPD-Wahlurne für die Neuwahl des Fraktionsvorstandes im Landtag Thüringens: Hat die SPD rufschädigend gehandelt?

ErfurtWegen der Bestechungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Wahl von Bodo Ramelow (Linke) zum Ministerpräsidenten hat die CDU-Fraktion im Thüringer Landtag Strafanzeige gegen Politiker der SPD erstattet. Die Christdemokraten werfen Fraktionschef Matthias Hey und Landesgeschäftsführer René Lindenberg üble Nachrede vor.

Zwei anonyme SPD-Abgeordnete hatten vergangene Woche CDU-Politiker beschuldigt, ihnen Ministerposten versprochen zu haben, falls sie das rot-rot-grüne Bündnis platzen ließen. „Niemand hat im Auftrag des Fraktionsvorstandes im Vorfeld der Ramelow-Wahl mit SPD-Abgeordneten Gespräche zur Bildung einer Regierung mit der SPD geführt“, erklärte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Volker Emde, am Montag in Erfurt.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

12.01.2015, 18:48 Uhr

Den Verdacht übler Nachrede kennt man doch auch bundesweit von der SPD.
Nur hat in der großen Koalition weder die CDU noch die CSU etwas dagegen einzuwenden, wenn SPD-Führer oder gar Minister ihre Amtsgeschäfte dafür fremd mißbrauchen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×