Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2012

15:48 Uhr

Streit um Honorare

Kassenärzte wollen notfalls streiken

Die Kassenärzte und Psychotherapeuten fordern eine Gehaltserhöhung von elf Prozent. Gewährt wurde ihnen nicht einmal ein Prozent. Nun wollen die Ärzte notfalls mit einem Streik ihrer Position Nachdruck verleihen.

Für viele Kassenärzte ist das Maß voll. Sie erwägen drastische Protestmaßnahmen. dpa

Für viele Kassenärzte ist das Maß voll. Sie erwägen drastische Protestmaßnahmen.

BerlinDie niedergelassenen Ärzte wollen mit allen Mitteln bis hin zu bundesweiten Praxisschließungen über mehrere Wochen hinweg für bessere Honorare kämpfen. Falls die beschlossene Erhöhung von 0,9 Prozent für 2013 in einer Nachverhandlung am kommenden Montag nicht aufgestockt wird, werde es zu „Protestmaßnahmen bisher nicht gekannten Ausmaßes“ kommen, drohte der Präsident des Ärzteverbands NAV-Virchow-Bund, Dirk Heinrich, am Samstag.

Die 150.000 niedergelassen Ärzte und Psychotherapeuten beklagen einen realen Einkommensverlust von zehn Prozent durch die am Donnerstag beschlossene Honorarerhöhung und fordern stattdessen 11 Prozent mehr Geld. Mehrere hundert Ärzte kamen am Samstag in Berlin zu einer Sondervertreterversammlung der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zusammen, um die weitere Strategie festzuklopfen. Zunächst sollen die Verhandlungen am Montag abgewartet werden. Falls die Krankenkassen nicht einlenken, hoffen die Ärzte auf ein Veto von Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). Gleichzeitig wollen die Ärzte vor Gericht ziehen.

„Wenn das alles nicht zum Erfolg führt, werden wir Protestmaßnahmen ergreifen müssen, die hingehen können bis zu Praxisschließungen auch über mehrere Wochen“, sagte Heinrich. „Die Diffamierungskampagnen der Krankenkassen haben die Ärzte hoch motiviert.“ Auf den genauen Beginn der Protestaktionen wollte sich Heinrich noch nicht festlegen. Das werde in den nächsten Wochen kurzfristig entschieden.

Die KBV-Vertreter verabschiedeten einstimmig eine Protest- Resolution gegen die Honorar-Entscheidung. „Dieser Beschluss ist eine Gefahr für die Aufrechterhaltung der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung“, heißt es darin. Zahlreiche Redner sprachen sich für massive Protestmaßnahmen gegen den Honorarbeschluss bis hin zum Streik aus.

KBV-Chef Andreas Köhler beschrieb das Verhältnis zu den Krankenkassen als so schlecht wie noch nie. Er warf ihnen eine regelrechte Hetzkampagne vor, in der Ärzte als Abzocker diskreditiert würden. „Es ist ein Angriff auf die Würde eines ganzen Berufsstands“, sagte Köhler. „Ärzte sind nicht die Prügelknaben dieser Nation.“

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, warf den Krankenkassen einen verantwortungslosen Machtkampf vor. „Man denkt nur noch an das Geld, und die Patienten spielen gar keine Rolle mehr“, sagte er.

Die Bundesregierung hat die Mediziner ermahnt, den Honorarstreit nicht auf dem Rücken der Patienten auszutragen. Das Ministerium kann in dem Verfahren lediglich prüfen, ob es rechtmäßig abgelaufen ist. Eine Beanstandung kann es nach Angaben eines Sprechers binnen zwei Monaten geben.

Von

dpa

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Patientengut

01.09.2012, 14:19 Uhr

Herzig

...„Herr Bahr, handeln sie unverzüglich, sonst wird es für die Versorgung der Menschen in Deutschland problematisch“...
_______________________________

Wie problematisch die schon längst für Kassen-Patienten geworden ist kann doch "Der Würde eines ganzen Berufsstandes" keinen Abbruch tun.

Nein wirklich nicht: bei dem hochentwickeltsten Gesundheitssystem, das die Spezies je hevorgebracht hat
redet man nicht mit den Krankenkassen: die haben lediglich den Hanswurst in dieser gesundheitpolitischen Hanswurstiade der Profiteure dieses, in der Tat einzigartigen, Krankheitssystems zu geben.

Und überhaupt: mit Patienten und Zahlern redet man erst recht nicht, das wäre ja geradewegs so wie mit Personal reden.
Und das geht nunmal gleich ganz und garnicht.

Dann lieber den Bundesgesundheitstrottel zum Gesprächstermin vorladen.

Rechner

01.09.2012, 15:11 Uhr

+++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

„Nicht persönlich werden“

Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“
(http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

Privatier

01.09.2012, 15:45 Uhr

Jeder der arbeitet, soll anständig bezahlt werden.
Jetzt stellt sich natürlich die Frage, wie hoch ist anständig bezahlt?
Ich denke, bevor die Gehälter der Ärzte angehoben werden, wäre es für viele anderen Berufsgruppen wesentlich notwendiger!
Kenne keinen Arzt, der am Hungertuch nagt oder sein Gehalt aufstocken muss.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×