Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2011

15:03 Uhr

Streit um Privatkredit

Merkel stellt sich vor Wulff

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich im Kredit-Streit vor den Bundespräsidenten gestellt. Sie habe „volles Vertrauen in die Person und in die Amtsführung von Christian Wulff“, heißt es aus dem Kanzleramt.

Merkel steht trotz der Vorwürfe gegen Christian Wulff wegen eines 500.000-Euro-Kredits hinter dem Bundespräsidenten. dapd

Merkel steht trotz der Vorwürfe gegen Christian Wulff wegen eines 500.000-Euro-Kredits hinter dem Bundespräsidenten.

BerlinBundeskanzlerin Angela Merkel hat sich vor den unter Druck geratenen Bundespräsidenten Christian Wulff gestellt. „Die Bundeskanzlerin hat volles Vertrauen in die Person und in die Amtsführung von Christian Wulff“, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin. Zu den Erwartungen der SPD, Wulff solle sich persönlich zu den Vorwürfen äußern, erklärte Seibert, Merkel richte keine Erwartungen an den Bundespräsidenten.

Wulff wird vorgeworfen, als niedersächsischer Ministerpräsident den Landtag in Hannover unvollständig über geschäftliche Beziehungen zum Unternehmer Egon Geerkens informiert zu haben. Im vergangenem Jahr hatte Wulff erklärt, diese habe es nicht gegeben. Jetzt räumte Wulff ein, er habe von der Gattin des Unternehmers im Jahr 2008 einen Privatkredit über 500.000 Euro erhalten. Das Bundespräsidialamt erklärte, Wulff habe korrekt geantwortet, weil er nach Geschäftsbeziehungen zu dem Unternehmer und nicht zu dessen Gattin gefragt worden sei.

„Die Kanzlerin sieht keinerlei Grund an den Angaben des Bundespräsidenten zu zweifeln“, sagte Seibert weiter. Wulff sei ein guter Bundespräsident, der sein Amt mit großer Verantwortung und großer Sensibilität ausübe.

Zuvor hatte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, zu den Vorwürfen erklärt: „Ich bin mir sicher, dass sich Christian Wulff dazu noch äußern wird.“ Wulff war am Dienstagabend von einer Reise in die Golfstaaten zurückgekehrt. Persönlich hat er sich noch nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×