Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2012

13:03 Uhr

Streit ums Betreuungsgeld

CDU will Koalitions-Zoff mit Griff in die Rentenkasse befrieden

Die Auseinandersetzung um das Betreuungsgeld wird immer bizarrer. Die CSU will das Vorhaben auf Biegen und Brechen durchsetzen und droht mit Koalitionsbruch. Der Kompromissvorschlag der CDU: noch mehr Geld ausgeben.

Mutter und Kind in einem Berliner Park: Griff in die Rentenkasse. dapd

Mutter und Kind in einem Berliner Park: Griff in die Rentenkasse.

BerlinDie CDU will den parteiinternen Streit über das Betreuungsgeld nach den Worten von Fraktionschef Volker Kauder durch zusätzliche Leistungen der Rentenversicherung für Eltern befrieden. Kauder sagte der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag), es werde „zusätzlich zum beschlossenen Betreuungsgeld einen neuen Rentenanspruch geben“. Dabei werde es „um die Rente der Väter und Mütter gehen, deren Kinder vor dem Jahr 1992 geboren wurden“. Diese Eltern sind bisher deutlich schlechter gestellt als die Eltern jüngerer Kinder. Von dem höheren Rentenanspruch würden anders als beim Betreuungsgeld auch diejenigen profitieren, die ihr Kind in eine Krippe geben. Die Anhebung des Rentenanspruchs hatte vor allem die Frauenunion seit langem gefordert.

Der Streit um das Betreuungsgeld hält die Koalition seit Wochen in Atem. Nach der auf Druck der CSU getroffenen Vereinbarung sollen Eltern, die ihre Vorschulkinder zu Hause betreuen und nicht in eine staatliche Krippe geben, einen Zuschuss von zunächst 100 und später 150 Euro erhalten. Die FDP lehnt das Vorhaben ab, und auch in der CDU ist das Betreuungsgeld heftig umstritten.

So hatte zum Beispiel der Berliner Bundestagsabgeordnete Karl-Georg Wellmann offen seine Ablehnung geäußert. In der vorgeschlagenen Form halte er das Betreuungsgeld für „sehr schädlich“, sagte Wellmann und kündiget an, dem Vorhaben seine Stimme zu verweigern. Er sei seinen Wählern und seinem Gewissen verpflichtet, und wenn er ein Vorhaben für schwierig halte, müsse er das sagen, bekräftigte Wellmann am Montag im Deutschlandfunk. CSU-Chef Horst Seehofer hatte dagegen am Wochenende indirekt mit Koalitionsbruch gedroht hatte, falls das Betreuungsgeld nicht wie im Koalitionsvertrag vereinbart komme.

Kauders Vorstoß ist der Versuch, den Streit innerhalb der Union in den Griff zu bekommen. Die von ihm vorgeschlagene Regelung läuft auf eine zusätzliche Sozialleistung hinaus und würde nach Expertenschätzung jährlich mit sechs bis sieben Milliarden Euro zusätzlich zu Buche schlagen. Aufbringen müsste diesen Betrag wohl der Bund, und zwar aus Steuergeldern. Er zahlt bereits heute Beiträge in Höhe von rund elf Milliarden Euro jährlich an die Rentenversicherung, um Eltern – meist sind es die Mütter – die Rente aufzubessern, indem Kindererziehungszeiten anerkannt werden.

Nach dem aktuellen Stand entrichtet der Staat Beiträge zur Rentenkasse für drei Jahre Kindererziehung, wenn die Kinder nach 1992 geboren sind. Dies erhöht die Rente der Betroffenen nach den derzeitigen Rentenwerten im Westen um 82,41 Euro im Monat und um 73,11 Euro im Osten.

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2012, 14:20 Uhr

Sieht so sparen aus?

nobum

23.04.2012, 14:28 Uhr

Egal ob Wilders, Seehofer, Le Pen, Bossi oder Mélenchon, die Populisten sprengen das System.

Account gelöscht!

23.04.2012, 14:43 Uhr

Nun kann ich schwarz auf weiß nachlesen, dass meine Leistung als Mutter gerade mal 27 Euro monatlich wert ist. Danke, Frau Murksel.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×