Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.12.2015

15:54 Uhr

Stromnetz in Deutschland

Bundesnetzagentur dringt auf zügigen Ausbau

Die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes in Deutschland sind laut Bundesnetzagentur stark gestiegen. Das Netz solle deshalb zügig ausgebaut werden. Wird der Strompreis dadurch nun teurer?

Die Kosten zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität liegen laut Bundesnetzagentur in den ersten sechs Monaten dieses Jahres schon höher als im Gesamtjahr 2014. dpa

Stromnetz

Die Kosten zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität liegen laut Bundesnetzagentur in den ersten sechs Monaten dieses Jahres schon höher als im Gesamtjahr 2014.

BonnDie Bundesnetzagentur warnt vor stark steigenden Kosten für die Sicherung eines stabilen deutschen Stromnetzes und dringt deshalb auf einen zügigen Netzausbau.

Die Kosten für das unvorhergesehene Abregeln etwa von Windkraftanlagen oder das Anfahren von Kraftwerken zur Aufrechterhaltung der Netzstabilität seien in den ersten sechs Monaten dieses Jahres nach vorläufigen Schätzungen der Netzbetreiber auf 253 Millionen Euro gestiegen, berichtete die Regulierungsbehörde am Montag in Bonn.

Im gesamten Jahr 2014 hätten sie dagegen „nur“ bei 187 Millionen Euro gelegen. Auch für das Gesamtjahr 2015 sei nun mit einer „signifikanten Zunahme zu rechnen“. „Die Notwendigkeit eines zügigen Netzausbaus wird damit abermals unterstrichen“, betonte Behördenchef Jochen Homann. Die Kosten für die Eingriffe werden über eine Umlage auf den Strompreis finanziert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×