Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.05.2015

19:44 Uhr

Stromnetzausbau

Bayern gegen den Rest

VonDana Heide, Daniel Delhaes

Nachdem Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner einen alternativen Verlauf der neuen Trasse Suedlink gefordert hat, wehren sich die betroffenen Länder. Baden-Württembergs Umweltminister Untersteller warnt vor den Folgen eines Umschwenkens.

Viele Bürger wehren sich gegen die geplante Stromtrasse dpa

Protest gegen Suedlink

Viele Bürger wehren sich gegen die geplante Stromtrasse

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner dürfte in den kommenden Tagen wohl noch mehr solcher Briefe bekommen. Statt durch Bayern könne die geplante Stromleitung Suedlink doch zu größeren Teilen durch Hessen und Baden-Württemberg führen, hatte sie Ende vergangener Woche vorgeschlagen. Die betroffenen Länder sind empört.

Nun hat grüne Umweltminister Baden-Württembergs, Franz Untersteller, der Ministerin einen Brief geschrieben. Die Landesregierung lehne den Vorschlag strikt ab, heißt es in dem Schreiben, das dem Handelsblatt vorliegt. Er sei darauf ausgelegt „Bayern auf Kosten anderer Bundesländer zu entlasten.“ Allein für Baden-Württemberg würde sich eine Mehrbelastung von rund 150 Streckenkilometern Hochspannungsleitungen ergeben.

Doch die Verschiebung könnte auch Folgen für die Versorgungssicherheit in ganz Süddeutschland haben. Der Vorschlag Bayerns würde zu einer zeitlichen Verzögerung des Projekts Suedlink von „mindestens drei Jahren führen“, schreibt Untersteller. „Der geplante Fertigstellungstermin 2022 wäre damit völlig außer Reichweite, was mit Blick auf die Versorgungssicherheit in Süddeutschland nicht akzeptabel wäre“, so der Umweltminister weiter.

Wenn in den nächsten Jahren die Atomkraftwerke nach und nach abgeschaltet werden, fehlt es vor allem in Bayern an Kraftwerken. Dem drohenden Mangel an Strom soll Abhilfe geschaffen werden, indem eine neue Trasse vom windstromreichen Norden in den Süden verlegt wird. Doch vor allem Bürger in den betroffenen Regionen lehnen Hochspannungsleitungen ab.

Netzbetreiber vs. Trassengegner: Die Strippenzieher kommen

Netzbetreiber vs. Trassengegner

Die Strippenzieher kommen

Die Deutschen wollen die Energiewende – aber keine Leitungstrasse vor der eigenen Tür. Wie heute in Fulda formieren sich Hunderte Bürgerinitiativen. Hoffnungen machen ihnen die Aussagen eines Mannes – wenn auch falsche.

Nun soll nach dem Willen der bayerischen Landesregierung die Leitung Willster-Grafenrheinfeld nach Westen verschoben und über Großgartach sowie den östlichen Landesteil Baden-Württembergs nach Grundremmingen in Bayern geführt werden.

Am Montag hatte bereits der Stromnetzbetreiber Tennet vor den Plänen Bayerns gewarnt. Die vorgeschlagene Änderung würde „den Netzausbau um Jahre zurückwerfen“, sagte Tennet-Chef Lex Hartmann zu „Spiegel Online“. „Neue Endpunkte für eine Leitung bedeuten: Die Netzbetreiber müssen den Netzentwicklungsplan neu rechnen“, führte Hartmann aus.

Umweltminister Untersteller fürchtet zudem, dass die vorgeschlagenen Änderungen die Akzeptanz bei den Bürgern für die Stromtrasse „erheblich beeinträchtigen“ und „die Glaubwürdigkeit des Verfahrens zur Netzausbauplanung endgültig in Frage stellen“ würde. Zudem sei der Vorschlag mit Blick auf die dann notwendigen „erheblichen“ Eingriffe im bereits beschlossenen Verfahren der Bundesbedarfsplanung umzusetzen und wäre damit auch rechtlich angreifbar.

Bayern sei „nicht bereit, als einziges Bundesland zwei neue Hochspannungstrassen hinzunehmen“ hatte das Wirtschaftsministerium stets betont. Dem widerspricht jedoch Untersteller. Auch durch Baden-Württemberg sollten zwei solcher Trassen geleitet werden.

Nun prüft erstmal die Bundesnetzagentur den Vorschlag. Sie hat viel zu tun: 30.000 Einwände gegen die geplanten Trassen sind bereits bei der Behörde angekommen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Teito Klein

21.05.2015, 08:11 Uhr

Warum soll sich Bayern die Landschaft verschandeln lassen?
----------------
Stromtrassen sind hässlich!
Deshalb wollen sie die Hessen und Baden-Würtemberger nicht in ihrem Bundesland. Das ist verständlich.
Sollen doch die Nordländer ihren teuren "Zufallsstrom" selbst verbrauchen.
Aber das wollen sie nicht!

Und trotzdem müssen noch konventionelle Kraftwerke bereitgehalten werden, denn Nachts scheint keine Sonne und an vielen Tagen herrscht Flaute.
Das siknd eben die "Segnungen" der sogenannten "Energiewende".

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×