Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2011

16:03 Uhr

Stromversorgung

SPD will Vormacht der Energieriesen beenden

Mit einem Marktanteil von 80 Prozent beherrschen die großen vier Energieriesen den Markt. Nun will die SPD die Vormachtstellung beenden - und die Stromproduktion der Konzerne einschränken.

Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann (rechts) steht wegen seiner Haltung zur Atomenergie in der öffentlichen Kritik. Quelle: dpa

Der RWE-Vorstandsvorsitzende Jürgen Großmann (rechts) steht wegen seiner Haltung zur Atomenergie in der öffentlichen Kritik.

BerlinDie SPD will die Vormacht der vier großen deutschen Energiekonzerne drastisch beschneiden. Ihr Anteil an der Stromversorgung müsse bis 2020 auf 50 Prozent begrenzt werden, heißt es in einem am Montag vorgelegten SPD-Aktionsprogramm zur Energiepolitik. Derzeit kommen die Unternehmen Eon, Vattenfall, RWE sowie EnBW zusammen auf einen Anteil von 80 Prozent.

Die SPD erhofft sich davon auch eine Stabilisierung bei den Preisen. Eine Energiewende könne nur von unten beginnen, erklärten Parteichef Sigmar Gabriel und der hessische Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel bei der Vorlage des 50-Punkte-Papiers. Profitieren von staatlichen Subventionen müssten künftig vor allem Stadtwerke und andere kleinere Anbieter.

Nach Ansicht der SPD soll bis spätestens 2020 der Atomausstieg vollzogen sein. Dazu gehöre die sofortige Stilllegung der ältesten sieben Meiler und des Pannenreaktors Krümmel sowie eine Abschaltung der restlichen neun Kernkraftwerke bis zum Ende dieses Jahrzehnts. Eine Übertragung von Reststrommengen soll es nicht mehr geben.

Für den Übergang bis zur weitgehenden Versorgung mit erneuerbaren Energien setzt die SPD auf Kohle und zunehmend auf Gas. Über die acht bis zehn derzeit im Bau befindlichen Kohlekraftwerke hinaus sollen aber keine weiteren genehmigt werden. Gefordert wird weiter ein Tempolimit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen. Dies sei bereits von mehreren SPD-Parteitagen beschlossen worden, sagte Gabriel. Der SPD-Vorstand will am Sonntag über das unter Leitung von Schäfer-Gümbel von einer Kommission ausgearbeitete Papier beraten.

Entgegen bisheriger Planung will die SPD-Spitze ihr für Ende Mai angekündigtes Konzept zur Wirtschafts- und Steuerpolitik erst später vorlegen. Gabriel begründete dies mit noch notwendigen Einarbeitungen beim Thema Energie.

 

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nachwuchs

16.05.2011, 19:47 Uhr

Den Strom erst privatisieren, damit die Preise explodieren und wieder keine Vorschläge wie die Energiepreise um 70% gesenkt werden können. Bei der Erhöhung der Politikereinkommen sind sie erfinderischer und handeln sofort!

Realist

16.05.2011, 22:43 Uhr

Willkommen im Sozialismus. Wenn andere günstiger produzieren können, dann nimmt auch der Martkanteil zu. Scheinbar können die vier großen einfach günstiger produzieren.

Der Staat soll sich da auch raushalten. Wenn die Stadtwerke subventioniert werden, dann zahlt es auch wieder der Verbraucher bzw. Steuerzahler. Wo ist da der Gewinn für den Verbraucher? Zudem hilft es auch nicht, den Strompreis zu senken.

Das einzige was den Preis langfristig senkt, ist ein fairer Wettbewerb ohne Diskriminierung. Leider sind da die kleinen Stadtwerke auch keine Vorbilder.

Freier Markt, erneuerbare Energien sollen sich dem Wettbewerb stellen und zeigen was sie können und auch dazu stehen. Grüne Energie ist die Zukunft, kostet aber Geld.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×