Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2012

16:42 Uhr

Studie

Forscher empfehlen ab 2050 Rente mit 72

Dass über kurz oder lang das Renteneintrittsalter nach oben gesetzt wird, ist aufgrund der demografischen Entwicklung absehbar. Das Max-Planck-Institut hat berechnet: Ab 2050 müssten die Deutschen bis 72 arbeiten.

Ältere Menschen sitzen auf einer Bank am Gardasee. dapd

Ältere Menschen sitzen auf einer Bank am Gardasee.

BerlinDas Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock rechnet damit, dass das Renteneintrittsalter in Deutschland angesichts der höheren Lebenserwartung erheblich ansteigen muss. Im Jahr 2050 müssten die Deutschen fünf Jahre länger arbeiten, um die Funktion des Rentensystems zu erhalten, sagte Institutsdirektor James Vaupel der „Welt am Sonntag“. Das hieße, die Beschäftigten dürften nicht mit 67, sondern erst mit 72 Jahren in den Ruhestand.

Vaupel reagierte damit auf Pläne der Europäischen Kommission. Sie empfiehlt Europa, „das Rentenalter mit der Steigerung der Lebenserwartung abzugleichen“ und außerdem die Möglichkeiten der Frühverrentung zu beschränken. So steht es nach Informationen des Blattes im Entwurf zu einem sogenannten Weißbuch der EU-Kommission, das sie in der kommenden Woche vorstellen will.

„Die Menschen müssen schlicht einen vernünftigen Teil ihrer Lebenszeit arbeiten“, sagte Vaupel zu den Plänen aus Brüssel. Heute verbrächten die Europäer etwa die Hälfte ihres Lebens im Beruf. „Für die Rentensysteme würde es schon reichen, dieses Verhältnis beizubehalten.“ Nach Erkenntnissen des Wissenschaftlers steigt die Lebenserwartung in Europa von Jahrzehnt zu Jahrzehnt um zwei bis drei Jahre. „2050 wird sie bei etwa zehn Jahren mehr liegen als heute“, sagte der renommierte Demografie-Experte der Zeitung. „Etwas von dieser geschenkten Zeit werden wir auf die Arbeit verwenden müssen.“

Gesundheitliche Probleme, wie sie Kritiker der Rente mit 67 ins Feld führen, will der Forscher nicht gelten lassen. „Die gesunde Lebenserwartung steigt ebenso rasch an. Wenn Menschen zehn Jahre länger leben, werden sie zehn Jahre später krank“, sagte Vaupel. Sein Modell sieht zudem vor, dass Menschen mehr Lebensjahre, aber weniger Wochenstunden arbeiten. „So haben sie in jungen Jahren mehr Zeit für die Familie, belasten aber im Alter nicht die Pensionskassen.“

Von

dpa

Kommentare (26)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Generationengerechtigkeit

11.02.2012, 14:18 Uhr

2050 kann man das Renteneintrittsalter meinetwegen auch auf 100 hochjagen. Nach mir die Sintflut.

Smokie2011

11.02.2012, 14:29 Uhr

"Müssen", "Auswegslos", "Alternativlos", "Einzige Möglichkeit"...

Zwang soll den Menschen ihre Freiheit nehmen.

Ich denke dieser Unsinn von Brüssler Technokraten und Forschern im Turm dürfte an der Realität scheitern. Gott sei danke Leben wir in einer freiheitlichen Demokratie, gerade mit neuaufkommender BASISDEMOKRATIE. Damit dürfte klar sein, dass das Volk entscheidet :)

Account gelöscht!

11.02.2012, 14:31 Uhr

Als besonders kostengünstiges Verfahren schlage ich vor, Rente nur noch zwischen Eintritt des Hirntodes und der Beerdigung auszuzahlen. Trickreiche Verwandte, die glauben, ihre Verblichenen durch Einfrieren längere Zeit frisch halten zu können, werden mit einem Abschlag nicht unter 100 Prozent bestraft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×