Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.04.2015

13:54 Uhr

Studie zu „grünen“ Arbeitsplätzen

Kohle-Kumpel sollen neue Jobs finden

Potenzial in der Lausitz: Tausende Braunkohle-Arbeitsplätze könnten in Brandenburg und Sachsen entstehen. Einer Studie zufolge könnten die Jobs bis zum Jahr 2030 durch erneuerbaren Energien ersetzt werden.

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde auf: Erneuerbare Energien könnten einen Ausweg für die Kohle-Kumpel bieten. dpa

Braunkohlekraftwerk in Jänschwalde

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes der Vattenfall AG in Jänschwalde auf: Erneuerbare Energien könnten einen Ausweg für die Kohle-Kumpel bieten.

Hamburg/CottbusTausende Braunkohle-Arbeitsplätze in Brandenburg und Sachsen könnten einer Studie zufolge bis zum Jahr 2030 durch Jobs bei erneuerbaren Energien ersetzt werden. Gestemmt werden könnte dies durch Umschulungen, wie Greenpeace am Montag in Hamburg mitteilte. Es gebe dafür ein großes Potenzial in der Lausitz.

Auch wenn keine vollständige Übernahme möglich sei, könne ein großer Teil der Belegschaft in den nächsten Jahrzehnten übernommen werden, heißt es in der von der Umweltorganisation beim Institut für ökologische Wirtschaftsforschung in Auftrag gegebenen Analyse.

Derzeit arbeiten rund 8000 Menschen in der Lausitzer Braunkohle-Industrie. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall als wichtigster Betreiber will diese Sparte loswerden. Ein Käufer steht noch nicht fest. Ein Sprecher sagte am Montag in Berlin: „Wir wollen nach wie vor in diesem Jahr zu einer Entscheidung kommen.“

Kritik an Gabriels Klimaabgabe: Kumpel von einst

Kritik an Gabriels Klimaabgabe

Premium Kumpel von einst

Kampf um Kohle: Wirtschaftsminister Gabriel bringt mit der „Klimaabgabe“ viele Verbündete gegen sich auf. Kumpel und Genossen sehen Zehntausende Arbeitsplätze in Gefahr. Am Ende profitiert vor allem: Kanzlerin Merkel.

Die Studie geht allerdings anhand früherer Berechnungen nicht davon aus, dass die heutige Arbeitsplatz-Zahl im zweitgrößten deutschen Braunkohlerevier in einigen Jahren noch so hoch sein wird wie jetzt. Selbst bei Weiterbetrieb bis 2030 gehe sie um die Hälfte zurück.

Ein Grund dafür sei die zu erwartende Verringerung der Braunkohle-Verstromung mit Blick auf die Klimaschutzziele. Die verbliebenen rund 4000 Arbeitsplätze könnten schrittweise auf dem Gebiet der erneuerbaren Energien angesiedelt werden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×