Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.05.2011

13:17 Uhr

Studienabschlüsse

Warum Bachelor-Studenten gute Jobchancen haben

Ohne Master rechnen viele Studenten mit schlechten Einstiegschancen auf dem Arbeitsmarkt. Bildungsministerin Schavan widerspricht. Die Jobaussichten von Bachelor-Studenten seien "gut bis sehr gut".

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) auf einer Pressekonferenz. Quelle: dapd

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) auf einer Pressekonferenz.

BerlinDie meisten Bachelor-Absolventen wollen ihre Ausbildung anschließend in einem weiterführenden Masterstudiengang fortsetzen. Gleichwohl haben sie laut einer neuen Studie auch beim direkten Einstieg ins Arbeitsleben gute Perspektiven. Nach einem Jahr im Beruf ist die Mehrzahl mit Vergütung, Aufgabenbereich und Karrieremöglichkeiten zufrieden.

„Der Bachelor wird immer mehr zur Selbstverständlichkeit“, sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) anlässlich der Vorstellung der Studie am Dienstag. „Die jungen, gut ausgebildeten Absolventen sind für die Unternehmen attraktiv und bekommen vernünftige Perspektiven.“

Viele Bachelor-Absolventen äußern aber auch Kritik. Sie bemängeln den Befragungen zufolge, dass viele Hochschulen die Einführung der aufeinander aufbauenden Bachelor- und Masterabschlüsse nicht zu einer grundlegenden Modernisierung der Studieninhalte genutzt haben. Zudem beklagen Studierende und Unternehmen übereinstimmend fehlenden Praxisbezug und Stoffüberfrachtung in den Studiengängen. Schavan sagte, notwendig seien weitere Verbesserung - vor allem bei der Hochschullehre.

Wie Bachelor-Studenten ihre Jobchancen beurteilen

Sprach- und Kulturwissenschaftler

Nur elf Prozent der studierenden Sprach- und Kulturwissenschaftler an deutschen Universitäten beurteilen ihre Chancen am Arbeitsmarkt als „sehr gut“ oder „gut“. Ganze 56 Prozent hingegen schätzen sie als „schlecht“ bis „sehr schlecht“ ein.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften

Bei den Bachelorstudierenden der Fächer Mathematik/Informatik/Naturwissenschaften sind es immerhin 30 Prozent. Doch der Großteil (41 Prozent) sieht hier schwarz.

Wirtschaftswissenschaften

Mit höheren Erwartungen sehen die Universitätsstudenten der Wirtschaftswissenschaften ihre Zukunft kommen. 42 Prozent unter ihnen sehen „gute“ bis „sehr gute“ Möglichkeiten für ihre Fachrichtung. Ein Viertel der Befragten urteilt mit „schlecht“ bis „sehr schlecht“.

Ingenieurwissenschaften

Am optimistischsten unter den Bachelorstudenten deutscher Universitäten sind die angehenden Ingenieure.  Knapp die Hälfte (46 Prozent) sind zuversichtlich, während rund ein Viertel die Situation negativer beurteilt.

Master-Studium

Nur Viertel der Universitäts-Absolventen suchen sich nach ihrem Bachelor-Abschluss direkt einen Job. Der Großteil hängt ein Master-Studium an, in der Hoffnung auf eine tiefergehende Ausbildung.

Studierende an Fachhochschulen

Insgesamt erwarten Studierende an Fachhochschulen sich größere Chancen am Arbeitsmarkt als ihre Kommilitonen an deutschen Universitäten.

Ingenieurwissenschaften an der FH

Unter den Ingenieur-Studenten der Fachhochschulen beurteilen 57 Prozent der Befragten ihre Chancen als „(sehr) gut“.

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften an der FH

Noch rosiger sehen angehende FH-Bachelors der Fächer Mathematik/Informatik/Naturwissenschaften ihre Zukunft. 65 Prozent sehen hier „(sehr) gute“ Chancen.

Weitere FH-Studiengänge

Wirtschaftswissenschaftler (51 Prozent) und Sprach-/Kulturwissenschaftler (43 Prozent) der Fachhochschulen sind etwas weniger optimistisch.

Traditionelle Studiengänge

Studierende der traditionellen Studiengänge wie Diplom oder Magister sehen die Chancen für ihre Bachelor-Kommilitonen übrigens unterirdisch. Nur neun Prozent der Befragten glauben an „gute“ bis „sehr gute“ Jobmöglichkeiten für ihre Kollegen.

Ein Viertel der Universitäts-Absolventen und die Hälfte der Fachhochschul-Absolventen nimmt nach dem Bachelor direkt eine Berufstätigkeit auf. Die anderen wechseln ins Masterstudium. 90 Prozent tun dies laut Umfrage im Wunschfach und auch am Wunschort.

In zwei Dritteln der Unternehmen erhalten demnach Bachelor-Absolventen das gleiche Einstiegsgehalt wie Absolventen alter Abschlüsse etwa mit Diplom. Das höchste Einstiegsgehalt erzielten Bachelor-Ingenieure der Fachhochschulen mit knapp 38.000 Euro, das geringste Universitäts-Absolventen der Sprach- und Kulturwissenschaften mit knapp 25.000 Euro.

In Deutschland sind laut Hochschul-Informations-System über 80 Prozent der Studiengänge auf die neuen Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt. Rund drei Viertel der Studienanfänger schrieben sich in einen Bachelor-Studiengang ein. Die Umstellung ist Ergebnis des sogenannten Bologna-Prozesses, der auch zu europaweit einheitlichen Hochschulabschlüssen führen soll.

Die Studie wurde vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, dem arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft Köln und dem HIS-Institut für Hochschulforschung erstellt und vom Bildungsministerium gefördert. Dafür wurden 10.000 Studenten und Absolventen sowie 1.500 Unternehmen befragt.

Nach den Worten von Stifterverbands-Präsident Arend Oetker lässt die Studie „den vorsichtigen Schluss zu, dass der Bachelor am Arbeitsmarkt angekommen ist“. Die Einführung der internationalen Abschlüsse wurde 1999 auf einer Hochschulkonferenz in Bologna beschlossen. Schavan hat für diesen Freitag deutsche Hochschulen und Studentenvertreter zu einer zweiten „Nationalen Bologna-Konferenz“ eingeladen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×