Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.01.2013

12:07 Uhr

Studiengebühren

Totgesagte leben länger

VonMaike Freund

Wer in Niedersachsen und Bayern studiert, muss noch immer tief in die Tasche greifen. Aber nun stehen auch dort die ungeliebten Studiengebühren vor dem Aus. Die Studenten sollten sich allerdings nicht zu früh freuen.

Studenten protestieren gegen Studiengebühren. dpa

Studenten protestieren gegen Studiengebühren.

DüsseldorfFür sie die Sache ganz klar: Bildung darf nicht abhängig davon sein, wie groß der Geldbeutel der Eltern ist. Auch nicht davon, was Akademiker nach dem Studium mal verdienen werden. Für die 23-jährige Julia Amthor vom Asta der Uni Hannover in Niedersachsen fängt Bildungsgerechtigkeit bei kostenlosen Kita-Plätzen an, aber vor allem bedeutet das: ein gebührenfreies Studium. Und das soll das Land finanzieren.

Die Chancen für die Forderung der Studentin stehen gar nicht schlecht. Denn auch die letzten beiden Studiengebühren-Bastionen wackeln: In Niedersachsen wird es die Wahl am 20. Januar entscheiden. Unter einem SPD-Ministerpräsidenten Stephan Weil sollen die Gebühren abgeschafft werden, heißt es im Wahlprogramm. Im Moment deutet alles darauf hin, dass dies wohl so eintreten wird. Doch ob das auch gut ist?

Für Erich Barke sind die Studiengebühren jedenfalls ein guter Grund, der Wahl mit bangen Gefühlen entgegen zu sehen. Was werden wird, wenn eine neue Regierung die Studiengebühren abschafft, weiß der Präsident der rund 23.000 Studierenden der Universität Hannover nicht.

Denn auch wenn SPD und Grüne ankündigt haben, dass es für die wegfallenden Studiengebühren einen Ausgleich geben wird: „das Geld für unsere Uni und alle weiteren Unis in Niedersachsen muss auch erst einmal irgendwoher kommen.“

In Niedersachsen kamen bisher insgesamt seit Einführung 488 Millionen Euro an Studienbeträgen zusammen. 2011 waren es rund 106 Millionen an 21 Hochschulen, 15 Millionen Euro standen der Uni Hannover zur Verfügung. Geld, das direkt in die Qualität der Lehre fließe, vor allem mehr Personal werde damit bezahlt, sagt Barke. In dem Maße wird das nicht mehr möglich, wenn die Studienbeiträge erst einmal abgeschafft sind.

Schlimmer noch: „Wenn die Ausgleichszahlungen für die Studiengebühren an den Haushalt gekoppelt wären, besteht die Gefahr, dass sie bei der nächsten Planung verschwinden“, vermutet der Rektor. Und deshalb prognostiziert er: „Spätestens 2020 wird das Thema Studiengebühren bundesweit wieder aufschlagen.“ Bei klammen Haushalten und Schuldenbremse bliebe gar nicht viel anderes übrig.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

14.01.2013, 12:17 Uhr

Warum wird alles so kompliziert gemacht? Regelstudienzeit + 1 Semester fuer die Abschlussarbeit sind frei und danach kostet es Geld. Gestaffelte Sätze nach dem Motto "Je länger sich einer vor dem Eintritt ins Erwerbsleben drücken möchte, desto mehr soll es ihm kosten". Einheitliche Regelung in Deutschland und Ruhe ist.

Account gelöscht!

14.01.2013, 12:26 Uhr

Das Problem fängt damit an, dass es tatsächlich Leute gibt, und das mit Abitur, die glauben Bildung oder Kita-Plätze können kostenlos sein.

So etwas gibt es aber nicht. Letzlich sieht jeder auf seiner Lohnabrechnung, was der ganze Spass kostet (leider nicht aufgeschlüsselt).

Account gelöscht!

14.01.2013, 13:52 Uhr

Wenn Sie Bildung als "Spass" verstehen sind Sie wohl ein ausgebildeter Clown! Bildung ist notwendig wenn eine Gesellschaft überleben will! Und natürlich gibt es nichts umsonst! Aber es ist ja genug Geld da, nur halt falsch verteilt, dank solcher Hirnsprossen wie Sie!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×