Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.06.2011

13:41 Uhr

Reste einer Stuttgart-21-Demo. Quelle: dpa

Reste einer Stuttgart-21-Demo.

BerlinDas Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 hat den sogenannten Stresstest möglicherweise bestanden. Wie verschiedene Nachrichtenagenturen unter Berufung auf das Umfeld der Bahn berichten, ergab die Betriebssimulation am Computer, dass der geplante Tiefbahnhof 30 Prozent mehr Zugverkehr ermöglicht. Zusätzliche Gleise seien dafür nicht notwendig. Das Ergebnis der Bahn wird noch von einem unabhängigen Gutachter geprüft und soll am 14. Juli öffentlich präsentiert werden.

Den Stresstest hatten Projektbefürworter und -gegner im Schlichtungsverfahren vereinbart. Nach der Simulation müsste die Bahn ihren Plan nur in einigen Punkten ändern: Alle Strecken bis Wendlingen erhielten zusätzlich zum elektronischen Zugsicherungs- System ETCS konventionelle Leit- und Sicherungstechnik, damit keine Züge umgerüstet werden müssen. Außerdem wird die zweigleisige westliche Anbindung des Flughafens an die Neubaustrecke verlangt.

Beide Ergänzungen würden nach Informationen aus dem Umfeld der Bahn insgesamt etwa 35 bis 40 Millionen Euro kosten. Der CDU-Politiker Heiner Geißler hatte in seinem Schlichterspruch im November weitere und kostspieligere Verbesserungen angemahnt, darunter zwei weitere Gleise für den Tiefbahnhof.

Zuvor hatte das baden-württembergische Verkehrsministerium einen Zeitungsbericht zurückgewiesen, wonach das umstrittene Bahn-Projekt Stuttgart 21 den Stresstest bestehen dürfte. Die in dem Bericht verbreiteten Aussagen über den Ausgang des Stresstests seien reine Spekulation, erklärte das Ministerium. Die „Frankfurter Rundschau“ zitierte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) dagegen in ihrer Samstagausgabe mit den Worten: „Nach den bisher durchgesickerten Informationen wird der Stresstest wohl nicht scheitern.“ Die Bahn werde den Test wohl irgendwie schaffen.

Das Verkehrsministerium griff die „Frankfurter Rundschau“ wegen des Berichts an. „Ein Interview von fr-online mit dem Minister hat nie stattgefunden“, erklärte es. Außerdem zitierte es den Minister in einer Pressemitteilung mit den Worten: „Die Ergebnisse des Stresstests zum Milliarden-Bahnprojekt Stuttgart 21 liegen dem Verkehrsministerium Baden-Württemberg noch nicht vor“.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

inselhahn

07.07.2011, 13:14 Uhr

Wahrscheinlich ist es bei den Grünen so: Ein Gutachten ist nur dann ein gutes Gutachten wenn man es in seinen Sinne vorlgen kann. Falls der Stresstest in Ordnung dann werden die Grünen tatsächlich grün vor Ärger im Gesicht.

Baut endlich diesen Bahnhof und lasst euch nicht von den grünen Trickser verarschen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×