Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2012

00:30 Uhr

S&P-Abstufung

Grüne geben Bundesregierung Mitschuld

VonDietmar Neuerer

ExklusivNachdem die Ratingagentur S&P dem Euro-Rettungsschirm EFSF die Top-Bonität aberkannt hat, hagelt es Kritik. Der Grünen-Politiker Schick macht die Bundesregierung für die Herabstufungen mitverantwortlich.

Der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick. picture-alliance

Der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick.

DüsseldorfDie Grünen haben die Rating-Agenturen gegen Kritik in Schutz genommen und stattdessen der Bundesregierung vorgeworfen, für die Abwertung des Euro-Rettungsschirms EFSF sowie einiger Euro-Länder durch Standard and Poor's (S&P) mitverantwortlich zu sein.

Nach den gravierenden und krisenverschärfenden Fehlbewertungen im Zuge der US-Subprime-Krise hätten die Agenturen sich zwar auch in der Euro-Krise nicht immer mit Ruhm bekleckert. „Die Ursache für die permanente Verschlimmerung der Euro-Krise liegt aber nicht bei den Agenturen, sondern im Unvermögen der europäischen Staats- und Regierungschefs, einschließlich der schwarz-gelben Bundesregierung, begründet“, sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion Gerhard Schick.

So bewertet S&P die Euro-Länder

Belgien

Aktuelles Rating: AA

Ausblick: negativ

Deutschland

Aktuelles Rating: AAA

Ausblick: stabil

Estland

Aktuelles Rating: AA-

Ausblick: negativ

Finnland

Aktuelles Rating: AAA

Ausblick: negativ

Frankreich

Aktuelles Rating: AA+

Ausblick: negativ

Irland

Aktuelles Rating: BBB+

Ausblick: negativ

Italien

Aktuelles Rating: BBB+

Ausblick: negativ

Luxemburg

Aktuelles Rating: AAA

Ausblick: negativ

Malta

Aktuelles Rating: A-

Ausblick: negativ

Niederlande

Aktuelles Rating: AAA

Ausblick: negativ

Österreich

Aktuelles Rating: AA+

Ausblick: negativ

Portugal

Aktuelles Rating: BB

Ausblick: negativ

Slowakei

Aktuelles Rating: A

Ausblick: stabil

Slowenien

Aktuelles Rating: A+

Ausblick: negativ

Spanien

Aktuelles Rating: A

Ausblick: negativ

Zypern

Aktuelles Rating: BB+

Ausblick: negativ

Die so genannten Euro-Retter hätten es seit Ausbruch der Krise nicht vermocht, eine tragfähige Lösung zu konzipieren und umzusetzen, sagte Schick weiter. „Dass die Euro-Zone noch nicht kollabiert ist und die Renditen sich zuletzt sogar wieder entspannt haben, ist allein dem Eingreifen der EZB zu verdanken.“ Dass die Verantwortlichen nun den Ratingagenturen „bestimmte Motive“ für ihre Herabstufungen unterstellten, wies der Grünen-Experte zurück. Damit versuchten sie vielmehr, „von ihrem eigenen Versagen im Management der Euro-Krise abzulenken und die Agenturen zum Sündenbock zu machen“, sagte Schick.

Hintergrund ist, dass nach der Herabstufung des Euro-Rettungsschirms EFSF durch S&P vermehrt über die Gründung einer europäischen Rating-Agentur diskutiert wird. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, es sei höchste Zeit, für mehr Wettbewerb zu sorgen. Unions-Fraktionsgeschäftsführer Peter Altmaier erklärte, die Diskussion müsse jetzt konkretisiert werden. Allerdings sei es für eine Entscheidung über das konkrete Geschäftsmodell einer europäischen Konkurrenz für die US-Agenturen noch zu früh. Westerwelle hatte als Vorbild die Stiftung Warentest ins Gespräch gebracht.

Kommentar: Was die Euro-Retter verschweigen

Kommentar

Was die Euro-Retter verschweigen

Wir versuchen, den Euro mit Konzepten zu retten, die alles noch schlimmer machen. Und das nur, weil die Regierungen Angst haben, offen zuzugeben, dass es teuer wird. Ein Kommentar.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Jürgen Trittin beklagte Anti-Amerikanismus bei CDU und FDP. Eine Agentur müsse Ramsch auch als Ramsch bezeichnen dürfen. Ähnlich äußerte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel. S&P hatte am Montag dem Euro-Rettungsschirm EFSF die Top-Bonität aberkannt. Dies blieb an den Finanzmärkten bislang ohne Auswirkungen. Der Fonds konnte heute während einer Auktion von Geldmarktpapieren 1,5 Milliarden Euro bei niedrigen Zinsen aufnehmen.

Kommentare (19)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

18.01.2012, 00:37 Uhr

Welche Koalition amtierte noch mal, als GRE in den Euroraum aufgenommen wurde? Unglaubwürdig und populistisch, was Grün/Rot da von sich gibt. Die Eurobonds hääten sie eh schon längst implementiert...

Account gelöscht!

18.01.2012, 02:07 Uhr

Bald werden die ganzen heiße Luft Verbreiter und Propagandisten, die mit ihrer selbstgerechten Ignoranz die inflationäre Instabilität des derzeitigen Finanzbetrugssystems durch ihre Propaganda für ungedeckte Schulden und ungedeckte "Wertpapiere" und Versprechen -also letztlich Lügen- als Lügner und Betrüger kleinlaut vor ihrem inneren oder äußeren Richter stehen und mit den Ergebnissen ihre jahrzehntelangen Dumpfbackigkeit konfrontiert werden.

Logo23

18.01.2012, 05:44 Uhr

Grüne und SPD kommen sich wahnsinnig schlau vor. Sie wollen jetzt die Ratings nutzen, um Merkel vor sich her zu treiben.
daran merkt man, dass die Grünen im Parteiensumpf angekommen sind !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×