Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.11.2015

03:49 Uhr

Syrien-Konflikt

Türkei schießt russisches Militärflugzeug ab

VonOzan Demircan, André Ballin

Türkische Militärs haben ein Kampfflugzeug an der Grenze zu Syrien abgeschossen. Der russische Jet soll den Luftraum der Türkei verletzt haben. Kremlchef Putin nennt die Türkei „Helfershelfer von Terroristen“.

Eskalation an syrisch-türkischer Grenze

Türkische Luftwaffe hat russischen Kampfjet über Syrien abgeschossen

Eskalation an syrisch-türkischer Grenze: Türkische Luftwaffe hat russischen Kampfjet über Syrien abgeschossen

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Ankara, MoskauDer Abschuss eines russischen Militärjets im türkisch-syrischen Grenzgebiet gerät zur schweren Belastung für den internationalen Kampf gegen islamistischen Terror. Der Zwischenfall mit mindestens einem getöteten Piloten löste am Dienstag heftige Spannungen zwischen Russland und dem Nato-Bündnisstaat Türkei aus. Während der Kreml die türkische Regierung als „Helfershelfer von Terroristen“ bezeichnete, sprachen die Nato-Staaten dem Bündnispartner Ankara ihre Solidarität aus. Gleichzeitig warnte die Militärallianz vor einer weiteren Zuspitzung der Lage.

Die Attacke der türkischen Luftstreitkräfte sei ein „Stoß in den Rücken“, sagte Russlands Präsident Wladimir Putin am Dienstag live im Staatsfernsehen. Der Führung in Ankara drohte er „ernsthafte Konsequenzen“ an. Über militärische Folgen habe Putin aber nicht gesprochen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.


Wegen des Zwischenfalls sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow einen für diesen Mittwoch geplanten Besuch in Istanbul ab. Das Außenministerium in Moskau bestellte am Dienstag zudem den türkischen Militärattaché ein. Zudem kündigte Russland an, die Militärkontakte mit Ankara vorerst einzustellen.

Für die Behauptung, der Kampfjet vom Typ Suchoi Su-24 habe den türkischen Luftraum verletzt, habe Ankara keine Beweise präsentiert, sagte Peskow. Generalstabssprecher Sergej Rudski sagte der Agentur Interfax zufolge, die beiden Piloten - von denen einer tot und das Schicksal des anderen noch offen sei - seien vor dem Abschuss nicht gewarnt worden.

Laut Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der sich am Dienstagabend nach einer von der Türkei beantragten Sondersitzung des Nato-Rates in Brüssel äußerte, deuten Erkenntnisse mehrerer alliierter Staaten hingegen darauf hin, dass das abgeschossene Kampfflugzeug zuvor tatsächlich den türkischen Luftraum verletzt hat. Die türkischen Streitkräfte teilten mit, innerhalb von fünf Minuten seien zehn Warnungen ignoriert worden, bevor zwei F16-Kampfflugzeuge den fremden Jet am Morgen in der Grenzregion Hatay attackierten.

Dagegen ist der Jet nach US-Einschätzung innerhalb des syrischen Luftraums getroffen worden. Die Maschine sei zwar kurzzeitig im türkischen Luftraum gewesen, dort aber nicht getroffen worden, sagte ein Vertreter der US-Regierung, der nicht namentlich genannt werden wollte, zu Reuters. Diese Beurteilung basiere auf Wärmedaten des Jets.

US-Präsident Barack Obama hat unterdessen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdogan telefoniert, wie das US-Präsidialamt mitteilte. Die USA unterstützten zwar das Recht der Türkei, die Landesgrenze zu verteidigen. Es habe aber auch Einigkeit gegeben, dass die Lage nach dem Abschuss jetzt entschärft werden müsse und so etwas nicht wieder vorkommen dürfe.

Kommentare (37)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Tom Schmidt

24.11.2015, 10:14 Uhr

Hm... wollten sie doch einmal zur Abwechslung den IS bombadieren? Dann geht das natürlich nicht! ;-)

Zur Zeit lesen wir, dass es keinen Sinn macht den IS zu bombadieren... ich glaube das Problem stellt sich anders dar. Da unten schiesst jeder auf jeden, nur keiner auf den IS!

Herr Walter Schimpf

24.11.2015, 10:22 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich. 

Herr Georgeos Papadopoulos

24.11.2015, 10:28 Uhr

Die Türkei, als USamerikanischer Vasall, wird den Europäern noch ganz andere Gefälligkeiten bereiten

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×