Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.12.2016

15:44 Uhr

Syrien-Rückkehrer

Mutmaßlicher IS-Terrorist schweigt vor Gericht

Ein mutmaßlicher IS-Kämpfer aus Bielefeld steht in Düsseldorf vor Gericht. Der 23-jährige soll sich in Syrien auch über Tote lustig gemacht haben. Nun geht er auf Konfrontationskurs zu den Richtern.

Der Angeklagte Tarik Süleyman S. wartet hinter einer Sicherheitsscheibe vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf auf den Prozessbeginn. Der 23-jährige Deutsche soll drei Jahre lang in Syrien für den IS gekämpft haben. dpa

Prozessauftakt gegen mutmaßlichen IS-Terroristen

Der Angeklagte Tarik Süleyman S. wartet hinter einer Sicherheitsscheibe vor dem Oberlandesgericht in Düsseldorf auf den Prozessbeginn. Der 23-jährige Deutsche soll drei Jahre lang in Syrien für den IS gekämpft haben.

DüsseldorfEr soll in Syrien für den IS gekämpft und sich über enthauptete Leichen lustig gemacht haben: Ein mutmaßlicher Terrorist aus Bielefeld steht in Düsseldorf vor Gericht. Beim Prozessauftakt am Donnerstag schwieg der 23-Jährige zu den Vorwürfen. Er erhob sich nicht wie üblich zu Verhandlungsbeginn vor den Richtern von seinem Stuhl und nahm auch seinen Turban nicht ab. Auf die Frage der Richterin, ob er sich langweile, nickte der Angeklagte, der sich betont desinteressiert gab. „Mein Mandant wird sich zunächst schweigend verteidigen“, erklärte Anwalt Boris Krösing.

Der 23-jährige Deutsche Tarik S. soll drei Jahre in Syrien gewesen sein und sich im Januar 2014 der Terrormiliz Islamischer Staat angeschlossen haben. Die Bundesanwaltschaft wirft ihm vor, sich an Kampfeinsätzen und Grenzkontrollen beteiligt zu haben.

Außerdem habe er an mehreren im Internet veröffentlichten Videos der Terrororganisation mitgewirkt und sich so zu einer Propagandafigur des IS entwickelt. Ein Video soll den Angeklagten zeigen, wie er gemeinsam mit anderen IS-Terroristen den Leichnam eines enthaupteten Menschen verspottet. Ihm drohen bis zu zehn Jahre Haft.

Die vielen Namen der Extremistenmiliz IS

Isil

Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat im Irak und der Levante“ und ist vor allem im Englischen noch häufig zu hören. Sie kommt der Übersetzung des arabischen Namens recht nahe. Dort ist vom Islamischen Staat im Irak und „al-Scham“ die Rede, also Großsyrien unter den Omajaden und später den Abbasiden.

Isis

Die Kurzform von „Islamischer Staat im Irak und Syrien“.

Isig

Diese Abkürzung benutzt die Bundesanwaltschaft in ihren Pressemitteilungen. Sie steht für den „Islamischen Staat im Irak und Großsyrien“.

IS

So nennt sich die Organisation selbst seit der Ausrufung ihres Kalifats 2014. Die Abkürzung steht für „Islamischer Staat“. Kritiker lehnen diese Bezeichnung ab, weil sie den Anspruch der Miliz untermauere, einen echten Staat – und noch dazu einen islamischen – geschaffen zu haben. Manche sprechen deshalb vom „sogenannten Islamischen Staat“.

Daesch oder Daisch

Als Alternative ist in den vergangenen Monaten vermehrt die Bezeichnung Daesch oder Daisch in Mode gekommen. Dies ist die arabische Abkürzung für die Bezeichnung „Islamischer Staat im Irak und al-Scham“ (Al Daula al-Islamija fi al-Irak wa al-Scham). In den Ohren von Muttersprachlern klingt sie despektierlich, der IS selbst lehnt sie ab. Das ist ein Grund mehr für Gegner der Extremisten, sie zu verwenden.

Der Mann befindet sich seit 16. März in Untersuchungshaft. Damals war er nach Deutschland zurückgekehrt und in Frankfurt festgenommen worden. Er wollte mit seiner schwangeren Frau aus dem Krisengebiet heraus, heißt es in der Anklage. Das Paar hatte sich in Syrien kennengelernt und dort geheiratet.

Der Angeklagte soll nach dem Ende der Hauptschule in Kontakt zur Herforder Salafistenszene gekommen sein. Ein psychiatrischer Gutachter soll klären, ob auf den Angeklagten Jugendstrafrecht angewendet werden muss. Am 6. Januar wird der Prozess fortgesetzt.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:47 Uhr

@Peter Spiegel
Inzwischen habe ich schon zwei Doppelgänger hier in den Kommentarbereichen. Bin mal gespannt, wieviele das noch werden...viel Feind - viel Ehr ;)
Und noch eines, wer mich hier schon länger kennt, der weis, wie ich etwas Schreibe und Formuliere...also, der weis, wie der "Richtige" Mark Hoffmann gestrickt ist.
Ich werde nie aufhören zu kommentieren. der Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr ist meine persönliche Verpflichtung, was auch sonst.
Schade ist nur, dass man am Wochenende nicht kommentieren darf
Danke!

Account gelöscht!

22.12.2016, 17:53 Uhr

"Herr Fritz Porters - 18.11.2016, 11:43 Uhr

@ Herr Hoffmann

ich habe nicht diesen enormen politischen Sachverstand wie Sie, aber die von Ihnen beschriebene "Grünen-Sozialistischen Vernichtungspolitik".... ist das sowas wie ein "Gemüseauflauf"? :-D
Herrlich, die Kommentare sind echt Comedy... einige Artikel im HB sind echt besorgniserregend, aber die Kommentare können einem das Lachen zurückzaubern. Danke ...muss weiter arbeiten...aber nachher schaue ich noch mal in die Kommentare...will doch auch später noch was zu schmunzeln haben..."

@Porters

VIELEN DANK Herr Porters,
es ist wirklich ein immenser Zeitaufwand, von morgens bis abends zu jedem Artikel so witzige Kommentare zu schreiben.
Bei manchen Artikeln sogar mehrere.
Schön das Sie das zu schätzen wissen.

Aber die Ehre gebührt nicht mir alleine. An den Comedy-Kommentaren sind noch weitere Leute beteiligt die auch gewürdigt sein wollen:
Paff, von Horn, Vinci Queri, Delli, Bollmohr, Caruso, Mücke, Ebsel, Dirnberger....

ohne sie wäre ich hier sehr einsam !

Aber besonders erwähnen möchte einen, der wirklich den ganzen Tag, und damit meine ich von morgens bis abends, aber auch wirklich jeden Artikel kommentiert (er ist fleisiger als ich), und auch die meisten Artikel mehrmals kommentiert.....

das ist unser geliebter

SPIEGEL

Danke

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×