Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.11.2015

11:17 Uhr

Tätowierte Bewerber

Bundespolizei will Regeln lockern

Die Bundespolizei sucht Bewerber: Für die nächsten Jahre hat sie 3000 zusätzliche Stellen zugesagt bekommen. Die Zugangsvoraussetzungen sollen nun gelockert werden, etwa Tätowierungen sollen kein Hindernis mehr sein.

Die Bundespolizei hat für die nächsten Jahre 3000 zusätzliche Stellen zugesagt bekommen. dpa

Polizisten der Bundespolizei in München

Die Bundespolizei hat für die nächsten Jahre 3000 zusätzliche Stellen zugesagt bekommen.

HamburgUm weiterhin für Bewerber attraktiv zu bleiben, erwägt die Bundespolizei einem Bericht zufolge eine Lockerung der Zugangsvoraussetzungen vor allem für Kandidaten mit sichtbaren Tätowierungen.

Wie der „Spiegel“ am Freitag berichtete, dürfen Polizeianwärter bislang „keine sichtbaren Tätowierungen und Piercings“ tragen. Hinsichtlich dieser Vorschrift solle es nun eine „gewisse Aufweichung“ geben, wie das Hamburger Magazin unter Berufung auf ein internes Papier der Bundespolizeiakademie schreibt.

Vorratsdatenspeicherung: Berufskammern machen gegen Gesetz mobil

Vorratsdatenspeicherung

Premium Berufskammern machen gegen Gesetz mobil

Berufsgeheimnisträger wollen Klagen vor dem Bundesverfassungsgericht unterstützen. Die anlasslose flächendeckende Speicherpflicht von Verkehrsdaten widerspreche dem verfassungsrechtlich gebotenen Vertrauensschutz.

Die Bundespolizei hat für die nächsten Jahre 3000 zusätzliche Stellen zugesagt bekommen. Jetzt werden Bewerber gesucht. In diesem Zusammenhang ist ein sechstes Ausbildungszentrum geplant, voraussichtlicher Standort soll Bamberg in Bayern sein.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×