Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.12.2011

09:16 Uhr

Talkshow Günther Jauch

Der Bundespräsident und die 500.000-Euro-Frage

VonChristian Bartels

Mit Ernst und Eifer diskutierten die 90-jährige Hildegard Hamm-Brücher, der zornige Journalist Wolfgang Herles und ein CDU-Dauertalkshowgast über die Kritik an Christian Wulff. Sogar Günther Jauch zeigte sich ungewohnt angriffslustig.

Moderator Günther Jauch. dpa

Moderator Günther Jauch.

DüsseldorfSo viel senderübergreifende Selbstironie hatte man dem selten vor Esprit sprühenden Günther Jauch gar nicht zugetraut. Das weiterhin aktuelle Thema "Ist Christian Wulff noch der richtige Bundespräsident?" ließ er Sonntagabend mit deutlichem Anklang an seine Quizshows im Privatfernsehen unter dem Titel „Die 500.000-Euro-Frage“ diskutieren.

Und es ging auch feurig los. Die 2002 aus der FDP ausgetretene 90-jährige Hildegard Hamm-Brücher (die Kopfhörer trug, offenbar um die Mitdiskutanten besser zu verstehen, aber mit enorm klarer Intonation sprach) stellte die heutige Wulff-Kritik in deutlichen Zusammenhang mit derjenigen vor seiner Wahl zum Bundespräsidenten im Mai 2010. „Damals wollten wir Ansehen und Glaubwürdigkeit der Demokratie stärken“, erklärte sie ihr Engagement für den populären, knapp gescheiterten Gegenkandidaten Joachim Gauck, und „heute stellt sich raus, dass wir recht gehabt haben“.

Talkmaster Jauch zeigte sich ungewohnt angriffslustig und nannte seinen zweiten Gast Peter Altmaier den „einzigen, der den Bundespräsidenten noch verteidigt“. Natürlich widersprach der wackere Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/ CSU-Bundestagsfraktion: Wulff habe viel Rückhalt. Jauch wusste jedoch ein gutes Argument für seine Behauptung: die Absagen vieler Regierungspolitiker auf Anfragen seiner Redaktion, wer denn in diese Sendung kommen würde, um den Bundespräsidenten zu verteidigen. Das saß - schon weil Altmeier bereits am vergangenen Mittwoch in der Anne-Will-Show gesessen hatte, als unter anderem dasselbe Thema diskutiert wurde. (Der Fairness halber sei gesagt: Als am Donnerstag drauf bei Reinhold Beckmann weiter über Wulff und seinen Kredit getalkt wurde, war Altmeier anwesend).

In der Jauch-Show knüpfte er mit Sätzen wie "Nach allem, was wir wissen, ist ihm juristisch kein Vorwurf zu machen" nahtlos an seine vorsichtige Linie vom Mittwoch an. Jauch konterte mit einem Einspielfilm, in dem der Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim Wulff unter Berufung auf das niedersächsische Ministergesetz doch konkrete (aus der aktuellen Presse bekannte) Vorwürfe machte.

Dank präziser Argumentation wurde schnell klar, dass die Frage, ob Wulff zurücktreten sollte, sich in dieser Woche weiterentwickeln wird und in der Sonntagabendshow keine Klärung gefunden werden würde. Dank einer guten Gästeauswahl ging es weiter auf ordentlichem Niveau hoch her. Grünenpolitikerin Renate Künast verblüffte Jauch zunächst durch ihre vergleichweise moderate Wulff-Kritik. Dafür legte Wolfgang Herles, der derzeit ohne allzuviel Fortune die ZDF-Literatursendung "Das blaue Sofa" moderiert, umso mächtiger los. Erst erstaunte er mit der These, die aktuelle Kritik an Wulff hänge mit der "unternehmerfeindlichen Kultur" in Deutschland zusammen: "Wenn jemand anders, Sie zum Beispiel", und da sprach er Jauch an, "ihm das Geld geliehen hätte, wäre das kein Problem gewesen", sagte Herles (und täuschte sich zumindest insofern, als dass Jauch als Produzent seiner ARD-Talkshow und allerhand anderer TV-Sendungen durchaus auch Unternehmer ist). Kaum dachte man, mit Herles säße also ein zweiter Wulff-Verteidiger im Panel, warf er aber ein, dass Wulff "ein lausiger Bundespräsident" sei, etwa weil er die Vorzüge Europas nicht erklärt habe. Als Altmeier später den wohl bekanntesten Wulff-Satz "Der Islam gehört zu Deutschland" aufs Tapet brachte, echauffierte Herles sich erst recht: Ein "saublöder Satz" sei das, "unterkomplex", "populistisch", "der dümmste Satz des Jahres".

Kommentare (49)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

pro-D

19.12.2011, 09:56 Uhr

hmmm langsam raffe ich, warum Deutschland sich so schwer tut, seine wahre Rolle in der EU und der Welt wahr zu nehmen. Wir sind von einem stolzen Volk zu einem Volk geworden, wo ein Sozialhilfeempfänger mehr gilt, als ein Bundespräsident oder ein Unternehmer.

Selbst hier im Handelsblatt wimmelt es nur so von Sozialhilfeempfängern und anderen Lästerköppen und das in einem Blatt, was man eigentlich als seriös bezeichnen würde. Und offensichtlich passen sich die Redakteure genau diesem „ehrenvollen“ Niveau an.

Wehe dem in Deutschland, der es noch wagt, als Unternehmer tätig zu sein. Er wird generell angefeindet und durch den Dreck gezogen. Verantwortung für andere zu übernehmen und es auch noch zu zeigen, ist ein Risiko geworden. Deutschland konnte immer stolz auf sein Unternehmertum sein, aber inzwischen überwiegen die, die alles in den Dreck zerreden und sich besonders über „die Hand die sie füttert“ hermachen.

Und um so erfreulicher finde ich es, wenn es trotzdem immer noch verantwortungsvolle Menschen hier gibt, die dem Standort Deutschland nicht den Rücken kehren.

Account gelöscht!

19.12.2011, 09:56 Uhr

Mit Hildegard Hamm-Brücher hatte Jauch eine derart gute Auswahl getroffen, daß selbst die Kühnast respektvoll die Klappe hielt.
Dennoch, die 500 T€-Frage wurde nicht beantwortet. Erbsenzählerei lenkte von der Vita des Geldes ab. Herr Staatsanwalt, übernehmen Sie!

Lutherschule

19.12.2011, 10:07 Uhr

Das deutsche politische Problem heißt nicht Wulff oder Köhler, denn beide sind/waren nur Schachfiguren in Merkels Machtpolitik. Sie u. ihr Gefolge hat Deutschland Milliarden gekostet u. ist verantwortlich über die bereits zerfallene politische Kultur mit sozialistischem eigenen "Background"!Die Union muß sich selbst reinigen u. wieder eine konservative, wählbare Volkspartei werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×