Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2011

16:18 Uhr

Tarifeinigung

Streik der Ärzte an Uni-Kliniken abgewendet

Die Tarifgemeinschaft der Länder hat mit Zugeständnisse an den Marburger Bund einen Streik an Unikliniken abgewendet. Die Tarifeinigung sieht lineare Gehaltserhöhungen und deutlich mehr Geld für Nachtarbeit vor.

Ein Stethoskop steckt in Berlin in der Tasche eines Arztes. dapd

Ein Stethoskop steckt in Berlin in der Tasche eines Arztes.

BerlinEin Ärztestreik an den Universitätskliniken ist abgewendet. Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) einigten sich am Samstag in Berlin auf eine Gehaltserhöhung von 3,6 Prozent für die rund 20.000 betroffenen Ärzte. Zusätzlich erhalten die Mediziner eine Einmalzahlung in Höhe von 350 Euro für die vergangenen Monate.

Nachtschichten und Bereitschaftsdienste werden künftig mit einem Zuschlag von 20 Prozent auf den üblichen Stundenlohn vergütet. Sämtliche Änderungen sollen ab sofort gelten, der neue Tarifvertrag läuft bis Ende Februar 2013.

Der TdL-Vorsitzende Hartmut Möllring zeigte sich erfreut darüber, den Streik noch abgewendet zu haben. „Schöner wäre es gewesen, wie wir uns noch ein bisschen früher geeinigt hätten, aber manchmal ist es eben erst möglich, wenn es fünf vor zwölf ist“, sagte er. „Aber besser als fünf nach zwölf.“

Auch der Marburger Bund begrüßte die Einigung. „Wir sind mit diesem Abschluss natürlich nicht jubelnd zufrieden, aber Ärzte, die bisher im Bereitschaftsdienst gar keine Zulage gekriegt haben, kriegen jetzt 20 Prozent Zuschlag“, sagte der Vorsitzende der Ärztegewerkschaft, Rudolf Henke. „Ärzte, die bisher 1,28 Euro für die Nachtstunde bekommen haben, kriegen jetzt 20 Prozent dazu“.

Dies bedeute je nach Tarifgruppe mindestens 4,50 Euro. „Strich drunter: Nicht alle unsere Wünsche sind erfüllt, die eine oder andere Kröte ist dabei, aber ich glaube, es ist trotzdem eine gute Nachricht für die Ärztinnen und Ärzte und damit für die Patienten“.

Der Marburger Bund hatte für die Ärzte fünf Prozent mehr Lohn sowie eine bessere Bezahlung von Bereitschaftsdiensten gefordert. Frühere Tarifrunden waren zum Teil mit Arbeitsniederlegungen verbunden gewesen, bei denen auch Operationen verschoben werden mussten. Der ursprünglich ab Montag geplante Ärztestreik an den 23 Uni-Kliniken, für die die TdL zuständig ist, hätte für zahlreiche Patienten Verzögerungen und spätere Termine für planbare Eingriffe bedeutet.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

sunrock

06.11.2011, 01:11 Uhr

Gute, qualifizierte Arbeit mus entsprechend bezahlt werden. Für alle, die es nicht bemerkt haben: die glorreichen Zeiten der Sklavenhaltung sind vorbei (1,28 € pro Nachstunde). Sonst wandert auch noch der letzte Assistenzarzt ins Ausland ab.

Frank62

06.11.2011, 08:33 Uhr

Arzteinkommen nach Arztgruppen in Einzelpraxen (gesamte
Einnahmen abzgl. Aufwendungen; Stat. Bundesamt)
Jahr 2007
116.000 Euro – Allgemeinmediziner
124.000 Euro – Kinderarzt
128.000 Euro – Neurologe, Psychiater
144.000 Euro – HNO-Arzt
145.000 Euro - Frauenarzt
148.000 Euro – Chirurg
155.000 Euro – Hautarzt
158.000 Euro - Internist
167.000 Euro – Urologe
170.000 Euro – Augenarzt
186.000 Euro - Orthopäde
264.000 Euro - Radiologe

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×