Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2009

19:32 Uhr

Tarifstreit

Lufthansa-Flugbegleiter weiten Warnstreiks aus

Die Flugbegleiter der Lufthansa weiten ihre Warnstreiks aus. Nach Angaben der Gewerkschaft Ufo soll der Ausstand diesmal die Flughäfen in Frankfurt und Berlin treffen. Betroffen sind nicht nur interkontinentale, sondern auch nationale Verbindungen.

Bei der Lufthansa stehen die Zeichen auf Warnstreik. Foto: ap ap

Bei der Lufthansa stehen die Zeichen auf Warnstreik. Foto: ap

HB FRANKFURT. Passagiere der Lufthansa müssen sich am Mittwoch neuerlich auf Verspätungen und Flugausfälle einstellen. Die Flugbegleiter-Gewerkschaft Ufo kündigte am Dienstagabend einen sechsstündigen Warnstreik von sechs bis zwölf Uhr an den Flughäfen in Frankfurt und Berlin an. Betroffen seien in Frankfurt zahlreiche interkontinentale und europaweite Flüge sowie in Berlin nationale Verbindungen, berichtet die „Westdeutsche Allgemeine Zeitung“.

Damit will die Organisation der Lufthansa im laufenden Tarifstreit ein besseres Angebot abringen. Ufo will für die 16 000 Beschäftigten bessere Arbeitsbedingungen und eine deutlich mehr Lohn erstreiten, was nach Angaben von Ufo einer Gehaltserhöhung von insgesamt 15 Prozent gleichkäme. Die Lufthansa hat bis zu zehn Prozent angeboten.

Bereits am Montag hatten die Stewards und Stewardessen in Frankfurt für drei Stunden die Arbeit niedergelegt. Dadurch waren 44 Flüge ausgefallen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×