Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.05.2012

10:34 Uhr

Tarifstreit

Schäuble begrüßt deutliches Lohnplus

Wolfgang Schäuble hat den Gewerkschaften im Tarifstreit den Rücken gestärkt. „Wir haben viele Jahre der Reformen hinter uns“, so der Finanzminister. IG-Metall-Chef Huber setzte den Unternehmern derweil ein Ultimatum.

Finanzminister Schäuble: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“ dapd

Finanzminister Schäuble: „Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht.“

MünchenMitten in den aktuellen Tarifverhandlungen für Millionen Industrie-Beschäftigte hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) den Gewerkschaften den Rücken gestärkt. „Es ist in Ordnung, wenn bei uns die Löhne aktuell stärker steigen als in allen anderen EU-Ländern“, sagte Schäuble in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“. Deutschland habe seine Hausaufgaben gemacht und könne sich höhere Tarifabschlüsse besser leisten als andere Staaten. „Wir haben viele Jahre der Reformen hinter uns.“

Außerdem komme man mit höheren Lohnabschlüssen in Deutschland den Forderungen anderer Länder entgegen. "Diese Lohnsteigerungen tragen auch zum Abbau von Ungleichgewichten innerhalb Europas bei“, sagte Schäuble. „Aber wir müssen aufpassen, dass wir nicht übertreiben. Das rechte Maß müssen wir wahren.“

Aktuell laufen wichtige Tarifrunden in der Metall- und Elektroindustrie sowie in der Chemieindustrie. Die IG Metall fordert für die bundesweit rund 3,6 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie 6,5 Prozent mehr Geld. In der vergangenen Woche hatten sich nach Gewerkschaftsangaben mehr als 270 000 Beschäftigte an Warnstreiks beteiligt. In den nächsten Tagen sollen die Proteste weitergehen.

Der Vorsitzende der IG Metall, Berthold Huber, droht den Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie noch im Mai mit einem harten Arbeitskampf. "Wenn bis Pfingsten auf der anderen Seite keine Einsicht einkehrt, dann führt kein Weg an einem Streik vorbei, auf breiter Front", sagte Huber laut Vorabbericht im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Gewerkschaft habe dafür finanziell vorgesorgt, sagte er.

Das Angebot der Arbeitgeber - drei Prozent mehr Lohn für 14 Monate - nannte Huber einen "Witz". "Die Arbeitnehmer dürfen nicht abgehängt werden von Produktivität und Gewinn", forderte er.

In der Chemieindustrie werden die Tarifverhandlungen für bundesweit rund 550 000 Beschäftigte am Montag auf Bundesebene in Hannover fortgesetzt. Die Gewerkschaft IG BCE bundesweit 6,0 Prozent mehr Geld.

Kommentare (11)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ameliegnom

05.05.2012, 11:05 Uhr

Schäuble will Lohnplus? Dazu fällt mir spontan nur eines ein, Schäuble rechnet schon aus, wie hoch die Mehreinnahmen des Staates an der Lohnsteuer sein werden!!!
Schäuble und Merkel sind doch die Arbeitnehmer schnurzpiep egal, sie brauchen mehr Steuereinnahmen um ihren Eurowahnsinn zu finanzieren.

RechtundGesetz

05.05.2012, 11:33 Uhr

Mit jedem Prozent Lohnzuwachs macht der Staat einen enormen Reibach.

So schön kann Demokratie sein mit einem Steuersystem das immer nur die kleinen Leute zur Kasse bittet, die viel arbeiten müssen um sich über Wasser zu halten !

Privatier

05.05.2012, 11:47 Uhr

Klar ist Schäuble für Lohnplus. Steigert die Steuereinnahmen und treibt die Inflation.
Unterm Strich, macht der Arbeitnehmer immer minus!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×