Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.02.2012

12:51 Uhr

Tarifverhandlungen

IG Metall will deutlich mehr Lohn

Die deutschen Arbeitgeber können sich auf harte Tarifverhandlungen mit der IG Metall einstellen. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn - und weist auf eine gut gefüllte Streikkasse hin.

Streikbereit: Ein Mitarbeiterin des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks demonstriert mit einer Trillerpfeife der Gewerkschaft IG Metall. dpa

Streikbereit: Ein Mitarbeiterin des Netzwerkausrüsters Nokia Siemens Networks demonstriert mit einer Trillerpfeife der Gewerkschaft IG Metall.

Hamburg/DüsseldorfFür die rund 3,5 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie soll es nach dem Willen der zuständigen Gewerkschaft deutlich mehr Lohn geben. Der Bundesvorstand der IG Metall will am Dienstag seinen Tarifkommissionen empfehlen, in den bevorstehenden Verhandlungen eine Erhöhung um 6,5 Prozent zu verlangen, wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ am Sonntag meldete.

Mehrere Bezirke der IG Metall hatten zuvor ein Plus von 6,5 Prozent als maximale Forderung für die anstehende Tarifrunde empfohlen. Die Arbeitgeber hatten dies als überzogen zurückgewiesen. Die Tarifregelung für die Beschäftigten der deutschen Metall- und Elektroindustrie läuft im März aus.

Derweil steht die IG Metall finanziell so gut da wie noch nie. 2011 stiegen die Beitragseinnahmen um 17 Millionen auf knapp 459 Millionen Euro, sagte das für Finanzen zuständige Vorstandsmitglied Bertin Eichler der „Wirtschaftswoche“.

Mit einem Überschuss von mehr als zehn Millionen Euro sieht Eichler die IG Metall optimal gerüstet für die bevorstehenden Tarifverhandlungen. „Die Streikkasse ist so gut gefüllt, dass die Arbeitgeber in der anstehenden Tarifrunde nicht darauf hoffen sollten, dass der IG Metall finanziell die Puste ausgeht“, sagte er. Am Geld werde ein Arbeitskampf mit Sicherheit nicht scheitern.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.02.2012, 13:32 Uhr

Darüber darf sich eigentlich keiner wundern !
Hörten wir doch in allen Medien dass Deutschland gegen den strom schwimmt ,es bei uns boomt während Resteuropa am Boden liegt .
Das es nun zu überzogenen Lohnforderungen kommt ist die Logische Konsequenz ,sogar mit blick auf die kommende flaute in den Auftragsbüchern !!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×